20.10.2009 12:45 |

Reha-Aufenthalt

Elsner in Kärnten - zwei Zivil-Beamte als "Kurschatten"

Der ehemalige BAWAG-Generaldirektor Helmut Elsner tauscht wieder einmal für ein paar Wochen die Gefängniszelle gegen ein Kur- und Rehabilitationszentrum. Erneut weilt der nicht rechtskräftig zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilte 74-Jährige in Treibach-Althofen, Kärnten. Zwei behördliche "Kurschatten" bewachen den Häftling.

"Herr Elsner ist seit 16. Oktober da", gab Peter Bevc, Leiter der Justizanstalt Klagenfurt, am Dienstag bekannt. Bereits Ende September war der ehemalige Banker mit Herzrhythmusstörungen vom Wiener Landesgerichtlichen Gefangenenhaus ins Wilhelminenspital verlegt worden.

Die Justizwache greife auf die Erfahrung vom vergangenen Aufenthalt Elsners in Treibach-Althofen im April und Mai 2007 zurück, sagte Bevc. Zur Bewachung des gesundheitlich angeschlagenen 74-Jährigen sind zwei Beamte in Zivil abgestellt. Der Aufenthalt in Kärnten ist vorerst für drei Wochen geplant.

Seit 2007 in U-Haft
Der Ex-BAWAG-Chef befindet sich seit Mitte Februar 2007 in Wien in U-Haft. Im Juli 2008 ist Elsner wegen Untreue, schweren Betrugs und Bilanzfälschung nicht rechtskräftig zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Rechtsmittelverfahren dürfte frühestens Mitte 2010 über die Bühne gehen. Elsners - ebenfalls nicht rechtskräftig - zu unbedingten, teils mehrjährigen Haftstrafen verurteilte Mitangeklagte, darunter der Spekulant Wolfgang Flöttl, befinden sich demgegenüber nach wie vor auf freiem Fuß.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen