So, 21. Oktober 2018

Premstätten

09.03.2018 22:00

Nach schweren Vorwürfen herrscht nun Polit-Chaos

Nach den schweren Vorwürfen gegen Premstättens Bürgermeister Anton Scherbinek (Korruptionsverdacht, Anzeige bei der Staatsanwaltschaft) regiert das politische Chaos. Am Montag will Scherbinek sein Rathaus-Projekt (6,8 Millionen €) dem Vorstand präsentieren, am Dienstag sollte es eine Gemeinderatssitzung geben.

Scherbineks Vize-Bürgermeister Anton Schmölzer (beide ÖVP) sorgte mit Vorwürfen für großes Aufsehen. Der Ortschef soll regelmäßig Bauvorhaben einer großen Baufirma bevorzugt behandelt haben, geplante Bauvorhaben gingen nicht den ordentlichen Weg der Genehmigung durch die entsprechenden Gemeindegremien, sondern wurden zwischen Bauwerber und Bürgermeister ausverhandelt. Scherbinek betreibt selbst ein Unternehmen, das dann vom Baukonzern Sub-Aufträge für entsprechende Installationsarbeiten erhalten haben soll. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Jetzt stellt die FPÖ eine schriftliche Anfrage an Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Schickhofer. 22 heiße Fragen sind es, die bei der Aufklärung dieser Causa helfen sollen.

Auch SP-Gemeindekassier Alfred Kopfer hofft „auf eine lückenlose Aufklärung“. Zum Rathaus-Projekt sagt er: „Das gehört sofort gestoppt. Die Bürger sollen dazu befragt werden.“

Vize Anton Schmölzer will am Dienstagabend auf jeden Fall die Gemeindebürger informieren, seine Sicht der Dinge klarstellen. Er betont auch: „Verhindern wir den Bauwahn und die Luxusprojekte von Bürgermeister Scherbinek und sorgen wir dafür, dass zum Wohle unserer Gemeinde gehandelt wird!“

Michael Jakl
Michael Jakl

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.