Mi, 17. Oktober 2018

Mensch als Cyborg?

09.03.2018 19:04

Ein Festival spielt mit der Zukunftsmusik

Wie weit darf die Vernetzung zwischen Mensch und Hightech-Welt gehen? Damit beschäftigt sich das dritte „Digital Spring Festival“ mit einer Serie von Veranstaltungen. Auftakt in der ArgeKultur.

„Sind wir nicht alle ein bisschen Cyborg“, fragt Festival-Leiterin Cornelia Anhaus provokativ.   Die Technik als vermeintlicher Helfer des Lebens: Von modernen Laser-Operationen für eine einwandfreie Sehfähigkeit, von Mitarbeitern, die per Chip überwacht werden bis hin zu wunderbar gestalteten Online-Profilen, die eine perfekte Persönlichkeit suggerieren. Sicher: Technik kann vieles bewegen und erleichtern. Egal ob in der Medizin, Genetik, Biochemie, Nanotechnologie und Informatik. Aber wo ist die Grenze zwischen Mensch und Maschine?

Dieser Frage stellt sich heuer das „digital spring festival“. 2016 war die Premiere des biennalen Medienkunstfestivals. „Sehr erfolgreich“, wie Anhaus zurückblickt. Jetzt also die nächste Auflage, veranstaltet von ARGEkultur, subnet, Salzburger Kunstverein und dem Center for Human-Computer Interaction (HCI) der Universität Salzburg.  Das heurige Motto: „Transhumanismus.“

Eine Woche lang (13. - 18.3.) finden dazu Veranstaltungen statt. Vorträge, Installationen und Performances, die widerspiegeln, wie sich der Mensch zur Mensch-Maschine entwickelt. Auf humorvolle, innovative Weise, aber auch mit kritischen Betrachtungsweisen. Etwa was das EU-finanzierte „Human Brain Project“ betrifft, das einzelne Abschnitte von menschlichen Gehirnen gegen künstliche Gehirnteile, gegen Computerchips, austauschen um damit zum Beispiel Krankheiten wie Parkinson zu besiegen. Futurologe und Google-Forscher Ray Kurzweil prophezeit etwa, dass der Mensch bis 2045 seine biologischen Grenzen überwunden hat.

Max Grill
Max Grill

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.