Fr, 20. Juli 2018

„Wunder“ in Vbg

09.03.2018 10:43

40 Minuten unter Lawine begraben: Frau unverletzt!

40 Minuten lang ist eine 37 Jahre alte Skifahrerin am Donnerstag in Vorarlberg unter einer Lawine begraben gewesen – ohne entsprechende Ausrüstung, in eineinhalb Metern Tiefe. Auch ihr Begleiter, ein 63 Jahre alter Skilehrer, hatte weder Schaufel noch Sonde bei sich, setzte per Handy schließlich einen Notruf ab. Als die Hoffnung schwand, die Verschüttete noch lebend aus den Schneemassen bergen zu können, geschah das nahezu Unglaubliche. Das Opfer konnte tatsächlich gefunden werden, war ansprechbar – und blieb wie durch ein Wunder auch noch unverletzt.

Die beiden Wintersportler wollten im freien Skiraum über den sogenannten Schneiderküren–Schmalzboden nach Hirschegg im Kleinwalsertal abfahren, hatten jedoch jeweils keinerlei Lawinenausrüstung bei sich. Als der 63-Jährige vorausfuhr und in den 40 Grad steilen Hang einfuhr, löste sich hinter ihm ein etwa 15 Meter breites Schneebrett, dass die nachfahrende Deutsche erfasste und mit sich in die Tiefe riss. Nach rund 15 Metern sei die Frau komplett verschüttet gewesen, so die Polizei.

Zufall kam zu Hilfe
Eine Suche nach der 37-Jährigen gestaltete sich für den Skilehrer aufgrund der fehlenden Ausrüstung bereits vorab als aussichtslos, weshalb er per Handy die Einsatzkräfte alarmierte. Nur wenige Momente später kam der Zufall zu Hilfe: Eine Skifahrergruppe mit entsprechender Ausrüstung kam an der Unglücksstelle vorbei, zögerte keine Sekunde und begann mit der Sondierung. Kurz darauf trafen auch die Helfer der Bergrettung, der Alpinpolizei sowie einer Hundestaffel an Ort und Stelle ein.

In Kauerstellung gepresst
40 Minuten, nachdem die 37-Jährige von der Lawine erfasst worden war, wurde die Frau schließlich entdeckt, in eineinhalb Metern Tiefe. Der Druck der Schneemassen hatte die Deutsche in eine Kauerstellung gepresst, berichtete die Exekutive, doch die Frau war tatsächlich am Leben, sogar ansprechbar und hatte überdies auch noch keinerlei Verletzungen davongetragen. Mit einer leichten Unterkühlung wurde das Opfer per Hubschrauber ins Krankenhaus eingeliefert. Der 63 Jahre alte Skilehrer wird nach Abschluss der Erhebungen wegen Gefährdung der körperlichen Sicherheit angezeigt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.