Mi, 20. März 2019
11.10.2009 09:07

Zweiter Überfall

Witwe von Trafikant mit Pistole bedroht und ausgeraubt

Der Schock sitzt tief: Ihr 50-jähriger Mann war an den Spätfolgen eines Raubüberfalls mit zwei Messerstichen gestorben – nun wurde die 58-jährige Witwe von einem maskierten Pistolengangster bedroht und ausgeraubt. Und wieder entwischte der Täter der Polizei mit dem Fahrrad. Die Großfahndung in Linz und Leonding blieb erfolglos.

„Nach zwei Einbrüchen wollte ich mich nicht ein drittes Mal bestehlen lassen“, erklärte der Leondinger Trafikant Klaus K. seinen Heldenmut: Als er vor fünf Jahren überfallen worden war, hatte er den Räuber überwältigen und entwaffnen wollen – und dabei zwei Messerstiche erlitten. Die Leber war schwerst verletzt, der Herzbeutel nur knapp verfehlt.

Das Opfer wäre hilflos verblutet, wäre nicht gerade zufällig seine Mutter im Hinterzimmer als Lebensretterin da gewesen: „Mein Sohn hat drei Jahre um sein Leben gekämpft, dann ist er gestorben“, schluchzt die nun 88-jährige Anna K. nach dem Raubüberfall auf ihre Schwiegertochter.

Für Helga K. wurde am Samstag um 7.10 Uhr ein Albtraum wahr, als ein Maskenmann mit einer Pistole in der Hand und einer Wollhaube mit Sehschlitzen in ihre Trafik kam: „Geld und Brieflose“, verlangte der Räuber in oberösterreichischem Dialekt. Er erbeutete vom schwer geschockten Opfer tausend Euro Bargeld und eine Hand voll Glücksbons samt Nieten. Damit entkam er per Drahtesel durch die Gaumberger Pyhrnbahnunterführung auf der Linzer Unionstraße stadteinwärts.

Polizei bittet um Hinweise
LKA-Fahnder bitten unter Notruf 133 um Hinweise auf einen schlanken, mittelgroßen Verdächtigen, der eine blaue Sporthose und eine schwarze Jacke trug. Ob dieser Räuber mit dem Raubmörder ident ist, auf den 2000 Euro Kopfgeld ausgesetzt sind, wird untersucht. Bevor die Tatortspuren verglichen sind, deuten lediglich die vagen Personsbeschreibungen, der heimische Dialekt und das einspurige Fluchtfahrzeug auf einen Wiederholungstäter hin, der seine Stich- gegen eine Schusswaffe getauscht hat.

von Richard Schmitt,
“OÖ-Krone“

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Traurige Gewissheit
Vermisster Schauspieler tot in Wald aufgefunden
Niederösterreich
Talk mit Katia Wagner
„Facebook verdient an Hasstätern eine Menge“
Österreich
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik
Des Gegners Teamchef
Siegloser Polen-„Prinz“ Brzeczek steht unter Druck
Fußball International
Digitale Trends
Elektrisch rollen und rocken mit dem E-Scooter
Digitale Trends

Newsletter