03.03.2018 13:31 |

Chirurg suspendiert

Kenia: Gehirn-OP am falschen Patienten

Folgenschwere Verwechslung in Kenia, wo derzeit eine Gehirn-Operation für Entsetzen sorgt: Ein Neurochirurg habe den „falschen Patienten“ operiert, teilte das traditionsreiche Kenyatta National Hospital in der Hauptstadt Nairobi am Freitagabend mit. Der Chirurg, ein Anästhesist, zwei Krankenschwestern und der Chef des Krankenhauses seien laut Gesundheitsministerin Sicily Kariuki nach dem Vorfall vom Dienst suspendiert worden.

Laut einem Bericht der Zeitung "Daily Nation" waren am Sonntag zwei Männer in das Krankenhaus eingeliefert worden. Einer von ihnen musste sich ein Blutgerinnsel aus dem Gehirn entfernen lassen. Der andere Mann sollte wegen einer Schwellung am Kopf lediglich mit Medikamenten behandelt werden - doch er wurde operiert. Während des Eingriffs bemerkten die Mediziner, dass in dem Gehirn des Patienten auf dem OP-Tisch kein Blutgerinnsel zu finden war und dass sie ihn verwechselt hatten.

Das Krankenhaus äußerte "tiefstes Bedauern" über die Verwechslung und versprach, sich um den fälschlich operierten Patienten zu kümmern. Der Mann erhole sich derzeit gut.

Viele Negativschlagzeilen um traditionsreiches Spital
Das Kenyatta National Hospital ist das älteste und größte Krankenhaus in Kenia. Es fungiert auch als Universitätsklinik. Erst kürzlich hatte das Krankenhaus Negativschlagzeilen gemacht: Patientinnen berichteten von sexuellen Belästigungen durch Mitarbeiter, außerdem wurde ein Baby entführt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Stichopfer im Spital
Messerattacke nach Lokalbesuch in Bregenz
Vorarlberg
Premier League
Kapitän über Hasenhüttl: Manchmal zum Durchdrehen
Fußball International
Brügge im Hinterkopf
Rapid für LASK nur eine „gute Vorbereitung“
Fußball National
krone.at-Gewinnspiel
Genialer Hallenkicker: Heber - Heber - Traumtor!
Video Fußball
OÖ Juniors voran
13 Treffer! Unglaubliches Torspektakel in Liga 2
Fußball National
Wundversorgung
Verletzungen richtig behandeln
Gesund & Fit

Newsletter