Mo, 20. August 2018

Bezirks-Ranking

01.03.2018 16:00

Wo Wohnen in Wien am teuersten ist

31 Prozent ihres Nettoeinkommens geben die Wiener im Schnitt für das Wohnen aus. Zwischen den Bezirken gibt es aber gewaltige Unterschiede: In der City sind es 65 Prozent, in Favoriten und Simmering hingegen 26 Prozent.

Die Zahlen der Immobilien-Plattform belegen jetzt schwarz auf weiß, was viele Wiener schon seit Jahren im Geldbörsel spüren: Die Kosten für das Wohnen fressen immer mehr vom Haushalts-Nettoeinkommen auf. Derzeit ist es bereits fast ein Drittel. Der Anstieg seit 2014 beträgt 3 Prozent. Zum Vergleich: Die Einkommen wuchsen nur um 1,7 Prozent. „Die Reallöhne halten dem Anstieg der Wohnkosten nicht stand“, so ImmobilienScout24-Chef Christian Nowak.

Situation in den Bezirken höchst unterschiedlich
An der Spitze bei den Wohnkosten liegt wenig überraschend die Innere Stadt. Hier gehen fast zwei Drittel des durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommens dafür drauf. Dahinter folgen Döbling (48 Prozent) und Währing (42 Prozent). Exakt im Wien-Schnitt von 31 Prozent liegen Hernals, die Leopoldstadt und Margareten. Am günstigsten ist es das Wohnen laut Statistik in Rudolfsheim-Fünfhaus (27 Prozent) sowie in Simmering und Favoriten (jeweils 26 Prozent).

Wer sich eine Eigentumswohnung kaufen will, um langfristig Kosten zu sparen, muss im Schnitt 4850 Euro pro Quadratmeter hinblättern. In Währing sind es 5720 Euro, in Döbling sogar 6590 Euro. 

Der Anteil der Wohnungsmieter in Österreich ist mit 44,3 Prozent im internationalen Vergleich übrigens extrem hoch. Im weltweiten Ranking nimmt unsere Nation den 5. Platz ein, europaweit befinden wir uns hinter der Schweiz und Deutschland an dritter Stelle.

Philipp Wagner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.