Di, 13. November 2018

G'riss um Gewässer

03.10.2009 12:53

Der geheimnisvolle Toplitzsee wird nun "versteigert"

Die fieberhafte Schatzsucherei im obersteirischen Toplitzsee wird schon bald der Vergangenheit angehören. Denn der Eigentümer des geheimnisumwitterten Gewässers, die Österreichischen Bundesforste, arbeiten an einem gewieften Zukunftsplan: Ein spektakuläres Finale soll weltweit für Aufsehen sorgen! Schatzsucher werden sich das Recht erkaufen können, noch ein letztes Mal in die grünen Tiefen des Sees abzutauchen und ihr Glück zu versuchen.

Die Wirtschaftskrise hatte verhindert, dass der See schon in diesem Jahr (wieder einmal) für weltweites Medien-Echo sorgen konnte. Ein US-Team um den legendären Schatzsucher Norman Scott hatte zwar alle Genehmigungen für ein groß angelegtes Toplitzsee-Projekt, musste aus Geldmangel aber absagen.

"Bestbieter kommt zum Zug"
Scott wird zweifellos unter jenen sein, die sich jetzt um die vorläufig letzte Chance anstellen werden, dem See seine Geheimnisse zu entlocken. Denn dieser soll "versteigert" werden. Das bedeutet natürlich nicht, dass ihn die Bundesforste verkaufen wollen. Man will in Zukunft aber die Tür zu den Unterwasser-Rätseln schließen - und damit den letzten Tauchgang zum kostbarsten machen. "Der Bestbieter", sagt der Sprecher der Bundesforste, Bernhard Schragl, "wird zum Zug kommen."

Etwa 300.000 Euro für eine Schatzsuche
Einer der Gründe liege darin, "dass Hobbytaucher immer wieder die Laichplätze der Fische stören." Ein zweiter: "Das Geld, wir rechnen mit etwa 300.000 Euro für die Genehmigung, fließt zur Gänze in seebiologische Maßnahmen. Durch den Klimawandel verändern sich unsere Gewässer, und wir wollen rasch was dagegen tun", sagt Schragl. Für die "Sieger" gibt es strenge Regeln. "Sie müssen eine dreidimensionale, öffentlich zugängliche Kartografierung des Sees abliefern, die gesamte technische Ausrüstung für einen Tag der Wissenschaft überlassen und alle ökologischen Auflagen erfüllen."

Trotzdem, meint Bernhard Schragl, sei das Interesse an der allerletzten Schatzsuche bereits enorm (siehe Interview in der Infobox). Sie soll im kommenden Jahr stattfinden.

Spekulationen über Nazigold
Der Toplitzsee liegt im steirischen Salzkammergut bei Bad Aussee im Bezirk Liezen. Unter anderem wird vermutet, dass dort Goldreserven des Dritten Reichs versenkt wurden. Trübes Wasser und Treibholz machen Tauchgänge im See besonders gefährlich. Schon 1963 war ein Schatzsucher im See ertrunken.

von Werner Kopacka ("Steirerkrone") und steirerkrone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vor 1 Jahr verunglückt
Ski-Welt gedenkt des Todesdramas um David Poisson!
Wintersport
Hinteregger & Lazaro
DIESE Power-Kicker sind „Dauerläufer“ ihrer Klubs!
Fußball International
Schicksalsschlag
Zwei Mädchen verloren ihre geliebte Mama (39)
Oberösterreich
Die Bundesliga-Analyse
Konsel: „Länderspiel-Pause ist Segen für Rapid!“
Fußball National
„Es tut mir sehr leid“
Türke schoss viermal auf Landsmann: 14 Jahre Haft
Salzburg
Co-Trainer übernimmt
Paukenschlag! Ried-Coach Weissenböck tritt zurück
Fußball National
Nach vier Siegen
„Notnagel“ Santiago Solari bleibt Real-Trainer
Fußball International
Fest in der Staatsoper
100 Jahre Republik: „Zeichen stehen auf Sturm“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.