Sa, 23. Juni 2018

Hoch ansteckend

16.02.2018 07:02

Zwei Schweizer Athleten von Norovirus betroffen

Zwei in den vergangenen Tagen als erste Athleten vom Norovirus befallene Schweizer Freestyler zeigen keine Krankheitssymptome mehr. Das teilte die Olympia-Mannschaft der Eidgenossen am Freitag mit. Slopestyle-Goldkandidat Fabian Bösch (oben im Video sehen Sie, wie er mit kuriosen Videos für Aufsehen sorgte) und Elias Ambühl waren nicht im olympischen Dorf, sondern in der Außenstation Bokwang untergebracht, wurden in Einzelzimmer verlegt und ärztlich behandelt.

"Wir gehen derzeit davon aus, dass es bei diesen beiden Einzelfällen bleibt und sich die beiden Athleten schon bald vollumfänglich erholt haben", heißt es in einer Mitteilung der Eidgenossen. Das Norovirus verursacht einen plötzlich auftretenden, heftigen Brechdurchfall und ist hoch ansteckend. Bisher waren bei den Winterspielen in Südkorea rund 200 Personen, mehrheitlich Sicherheitspersonal, aber keine Sportler betroffen gewesen.

Bösch und Ambühl absolvierten laut Schweizer Nachrichtenagentur SDA am frühen Freitagmorgen, mit flauem Magen und einigem Sicherheitsabstand zu den anderen Fahrern, die zweite Trainingseinheit auf dem Slopestyle-Kurs. Die Qualifikation und die drei Finalläufe stehen am Sonntag (2 Uhr) auf dem Programm.

Der Vorfall beunruhigt das Internationale Olympische Komitee (IOC) nicht. "Das ist im Wintersport nicht ungewöhnlich", sagte IOC-Sprecher Mark Adams.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.