Di, 17. Juli 2018

Solarzellen und Akkus

04.02.2018 13:27

Australien baut weltgrößtes „virtuelles Kraftwerk“

Rund 50.000 Wohnhäuser im australischen Bundesstaat South Australia sollen mit Sonnenkollektoren und Tesla-Batterien ausgestattet werden. Geplant sei, die Gebäude miteinander zu vernetzen und zum "größten virtuellen Kraftwerk der Welt" zu machen, erklärte der Regierungschef von South Australia, Jay Weatherill.

Die Sonnenkollektoren und die Akkus sollen den Regierungsplänen zufolge anfangs auf öffentlichen Wohnbauten installiert werden. Demnach wird es eine Versuchsphase geben, in der 1100 Gebäude mit Sonnenkollektoren für fünf Kilowatt Strom und mit einer Batterie ausgestattet werden. Anschließend sollen weitere 24.000 öffentliche Wohnhäuser das System erhalten, bevor dieses während der folgenden vier Jahre für alle Bewohner des Bundesstaats zugänglich gemacht werden soll.

Zusätzliche Kosten sollen den Hausbewohnern nicht entstehen, der Stromüberschuss der Netzwerke soll die Ausgaben decken. Die Haushalte könnten sogar "beachtliche Einsparungen bei ihrer Energierechnung" erwarten, sagte Weatherill. Zudem beteiligt sich der Bundesstaat South Australia mit einer Subvention von zwei Millionen australischen Dollar (rund 1,27 Millionen Euro) sowie mit einem Darlehen aus einem Staatsfonds für erneuerbare Technologien. Daraus sollen 30 Millionen australische Dollar (rund 19 Millionen Euro) in das Projekt fließen.

Häuser sollen 250 Megawatt produzieren
Tesla teilte in einer Stellungnahme mit, dass das gesamte virtuelle Kraftwerk über 250 Megawatt Sonnenenergie und 650 Megawattstunden Speicherkapazität verfügen werde. In "Spitzenzeiten" sei die Kapazität des Systems so groß wie das eines großen Gasturbinen- oder Kohlekraftwerks. Schon heute steht die größte Batterie der Welt in South Australia und versorgt mehr als 30.000 Häuser mit Energie. Das Projekt stammt ebenfalls von Tesla-Chef Elon Musk.

Australien setzte bei der Stromversorgung bisher vor allem auf Kohle, landesweit stammten im Jahr 2016 mehr als 60 Prozent der Elektrizität von diesem Energieträger. Nachdem ein verheerender Sturm 2016 einen Stromausfall in South Australia verursacht hatte, begann eine Debatte über die künftige Energieversorgung.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.