Mi, 14. November 2018

Farce in Indonesien

30.01.2018 06:50

Hier werden Transgender von Polizei „umerzogen“

Indonesische Polizisten haben mehreren Transgender-Frauen wegen eines angeblichen Verstoßes gegen religiöse Gesetze gewaltsam die Haare abgeschnitten. Außerdem mussten sie sich einem "Training" unterziehen, um "männlicher" zu werden, wie ein Polizeichef in der streng muslimischen Provinz Aceh am Montag sagte.

Der Vorfall ereignete sich am Sonntag im Norden von Sumatra, wo die Scharia gilt. Die Polizei hatte mehrere Schönheitssalons durchsucht und zwölf Transgender-Frauen festgenommen, die dort arbeiteten. Es habe Beschwerden von Müttern gegeben, deren Söhne von den Frauen "belästigt" worden sein sollen, begründete Polizeichef Ahmad Untung Surianata die Aktion. Mit Blick auf Transgender sagte er: "Ihre Zahl wächst hier - ich will das nicht."

Haare abgeschnitten, in Männerkleidung gezwungen
Auf dem Weg zur Polizeiwache hatte eine Menschenmenge versucht, die Festgenommenen anzugreifen, was die Sicherheitskräfte verhinderten. Anschließend schnitten Polizisten die langen Haare von einigen der Verhafteten ab. Außerdem wurden sie gezwungen, Männerkleidung zu tragen und mit tiefer Stimme zu sprechen.

"Sie waren in einer falschen Identität verloren - jetzt sind sie glücklich"
Nach der rabiaten Sonderbehandlung wurden die Transgender am Dienstag wieder auf freien Fuß gesetzt. Zuvor mussten sie allerdings versprechen, sich künftig wieder wie Männer anzuziehen und auch zu verhalten. Der Polizeichef meinte dazu: "Wir haben ihnen geholfen, zu ihrer wahren Natur als Männer zurückzukehren. Dabei hat sich herausgestellt, dass sie in Wahrheit Machos sind. Zuvor waren sie in einer falschen Identität verloren - jetzt sind sie glücklich."

Konservative Kräfte führten in Aceh die Scharia ein
Indonesien ist das Land mit der größten muslimischen Bevölkerung weltweit. Homosexualität und gleichgeschlechtlicher Sex sind nicht gesetzlich verboten - außer in der halb autonomen Provinz Aceh, wo konservative Kräfte großen Einfluss haben. Dort gilt seit dem Jahr 2001 die Scharia. Aber auch im Rest des Landes geht die Polizei oft im Rahmen der Anti-Pornografie-Gesetzgebung gegen sexuelle Minderheiten vor.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Als Sportdirektor
Nächster Paukenschlag! Rieds Schiemer schmeißt hin
Fußball National
Talk mit Katia Wagner
Dürfen wir noch Patrioten sein?
Österreich
EU-Sorgenkind Italien
Österreich würde Defizitverfahren unterstützen
Österreich
„Tagwache“-Serie
Bundesheer-Offensive mit Kratky sprengt Rekorde
Österreich
Für 575.000 Euro
Kurios! Trainer-Legende zieht ins Dschungel-Camp
Fußball International
Nations League
Burgstaller-Ausfall: Janko doch wieder im ÖFB-Team
Fußball International
Knie-Verletzung
Bayern-Rückschlag: James fällt wochenlang aus!
Fußball International
Korrigiert Flugbahn
Diese Wunderpatrone verfehlt ihr Ziel nie
Video Viral
Aufregung in England
„Schere, Stein, Papier“: Verband sperrt Schiri
Fußball International
Nations League
ÖFB-Hit: Bosnischer Fan-Ansturm und Top-Scouts
Fußball International
„Hab ihr nichts getan“
Soldat (22) von Vergewaltigung freigesprochen
Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.