Sa, 21. Juli 2018

Short-Track

22.01.2018 21:14

Sechsfacher Olympiasieger Ahn für Olympia gesperrt

Der sechsfache Short-Track-Olympiasieger Viktor Ahn aus Russland darf nicht bei den Olympischen Winterspielen in seinem Geburtsland Südkorea antreten. Ahn und seine Teamkollegen Denis Airapetjan und Wladimir Grigorjew sind für die in zweieinhalb Wochen beginnenden Spiele in Pyeongchang gesperrt. Das meldete die Agentur Tass am Montag unter Berufung auf informierte Kreise.

Laut Tass gehört Ahn zu den 111 von Russland selektionierten, aber vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) nicht für die Winterspiele vom 9. bis 25. Februar akzeptierten Sportlern. Der 32-Jährige wird demnach im Report des kanadischen Juristen Richard McLaren mit dem russischen Staatsdoping bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi in Verbindung gebracht.

Ahn hatte bei den Winterspielen in Turin 2006 dreimal Gold und einmal Bronze für Südkorea gewonnen. 2011 wurde er russischer Staatsbürger und holte bei den Spielen in Sotschi 2014 wieder dreimal Gold und einmal Bronze. Nun dürften ihm seine drei Goldmedaillen von 2014 vom IOC aberkannt werden, wie das zuvor bereits 20 anderen russischen Medaillengewinnern passierte. Grigorjew droht dasselbe Schicksal, er ist Staffel-Olympiasieger und war über 1000 Meter Olympia-Zweiter hinter Ahn.

Russische Sportler dürfen in Pyeongchang infolge des großen Doping-Skandals nur unter neutraler Flagge antreten. Zugleich wurde das Nationale Olympische Komitees Russlands (ROC) Anfang Dezember 2017 für die Winterspiele gesperrt. In Südkorea dürfen daher lediglich unbelastete russische Athleten "unter strikten Konditionen" teilnehmen. Aus einem Pool von 500 Athleten sind bereits 111 Sportler gestrichen worden - darunter offenbar auch Ahn, wie man seit Montag weiß. Pyeongchang wäre ein emotionaler Höhepunkt für den Superstar der in Südkorea populären Sportart gewesen.

Im Zuge der Sotschi-Ermittlungen waren von der IOC-Disziplinarkommission Ende des vergangenen Jahres insgesamt 43 russische Athleten lebenslang für Olympia gesperrt. Ihnen waren Dopingverstöße während der Winterspiele 2014 in Sotschi vorgeworfen worden. Sie wurden disqualifiziert, Medaillen wurden ihnen aberkannt. 42 Sportler haben vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) gegen ihre lebenslangen Olympia-Sperren Einspruch eingelegt, verhandelt wird seit Montag in Genf. Zu den Athleten, die Einspruch einlegten, gehören die Olympiasieger Alexander Subkow (Bob), Alexander Tretjakow (Skeleton) und Alexander Legkow (Skilanglauf).

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Kufstein ohne Chance
Rapidler in Torlaune: Kantersieg zum Cup-Auftakt!
Fußball National
Riesen-Überraschung
Cup-Blamage! Admira scheitert an Regionalliga-Klub
Fußball National
Gartler mit Hattrick
6:0! St. Pölten ungefährdet in die 2. Cup-Runde
Fußball National
Ende nach 23 Jahren
Paukenschlag! Müller-Wohlfahrt nicht mehr DFB-Arzt
Fußball International
Nach WM in Russland
Brych-Assistent übt scharfe Kritik an Serbien
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.