Fr, 26. April 2019
24.12.2017 15:24

Jahresbilanz

Wolff über Siege, Hamilton und Weihnachten

Nach vier Fahrer- und ebenso vielen Konstrukteurstiteln in Folge hofft Toto Wolff, dass die Mercedes-Erfolgs-Ära in der Formel 1 anhält. Wie Niki Lauda hat auch Motorsport-Chef Wolff beim Serien-Weltmeisterteam bis 2020 verlängert und obwohl man beim Mercedes-Motor an der Tausend-PS-Grenze kratzt, warnt der Österreicher: "Das heißt nicht, dass wir auch morgen noch gewinnen."

Wolff verbringt wie üblich vor Weihnachten einige Tage in seiner Heimatstadt Wien und nutzte auch 2017, um dabei das zu Ende gehende Jahr Revue passieren zu lassen. Ängste, dass ihn ein Jahr nach Nico Rosberg auch Weltmeister-Pilot Lewis Hamilton mit einem überraschenden Rücktritt schocken könnte, plagten Wolff dabei nicht wirklich. "Momenten sieht es nicht danach aus", beruhigte der 45-jährige Wiener. Er könne sich vielmehr sogar eine Verlängerung über 2018 hinaus vorstellen.

Wolff hofft jedenfalls, dass die Marke mit dem Stern nicht wie seinerzeit Red Bull nach vier Jahren erlischt, sondern auch 2018 und darüber hinaus die 2014 mit dem radikalen Reglementbruch begonnene Dominanz in der Motorsport-Königsklasse fortsetzen kann. Gerade 2017 sei diesbezüglich ein wichtiger Fingerzeig gewesen, weil da mit radikal neuen Autos gefahren wurde. "Wir waren das erste Team, das es geschafft hat, über eine große Regeländerung hinweg erfolgreich zu bleiben. Das hat es davor nicht gegeben und zeigt, dass das Rad gut geschmiert ist und gut läuft."

Erwartungshaltungen managen
Der Erfolg sei der ganzen Mercedes-Mannschaft zuzuschreiben, wollte Wolff nicht sich als Teamchef oder den Aufsichtsratsvorsitzenden Niki Lauda, sondern die Teams in Brackley und Brixworth ins Schaufenster stellen. Nichtsdestotrotz sei das keine Erfolgs-Garantie, warnte Wolff im APA-Gespräch. "Es ist wichtig, die eigene und externe Erwartungshaltung zu managen. Man kann in der Formel 1 als der stärksten Motorsport-Rennserie der Welt nicht davon ausgehen, dass man jedes Jahr Meisterschaften gewinnt. Dazu ist die Konkurrenz zu stark."

Dass man auf der Motorenseite in der Vergangenheit stets gut aufgestellt gewesen ist, sei zwar Tatsache. "Aber die Konkurrenz hat gerade 2017 enorm aufgeholt. Die Vorteile, die wir beim Motor hatten, werden weiter schrumpfen, weil das Reglement gleich geblieben ist", fürchtet Wolff.

Dem Ex-Rennfahrer gefällt, dass die Formel 1 unter der neuen Eigentümerschaft von Liberty Media offener und kommunikativer geworden ist. 2018 möchte man dann aber auch konkrete Ergebnisse sehen, es geht ja auch um viel Geld.

Dass Mercedes mit der Ankündigung des DTM-Ausstieges überraschte, hat laut Wolff nichts mit der Formel 1 zu tun. "Die Formel 1 wird bei Mercedes im Moment nicht infrage gestellt", betonte der Motorsportchef. "Sie ist eine der ganz wenigen globalen Sportarten, die funktionieren", verwies der Österreicher auf über 80 Millionen Live-Zuschauer pro Rennen und ein "Riesen-Exposure für den Konzern und unsere Partner". Insofern sei die Formel 1 nach wie vor ein ideales Schaufenster für die eigene Motorentechnologie und Hybrid-Kompetenz.

2017 habe man auch deutlich attraktivere Autos erlebt, ist Wolff von einer Image-Wende überzeugt. "Sie sind spektakulärer geworden. Die Downforce und die G-Kräfte sind enorm. Wir erzielen Kurvengeschwindigkeiten, die es davor nie gegeben hat. Wir brechen alle Rundenrekorde aus der Zehnzylinder-Ära", betrieb er deshalb Werbung für die aktuellen Boliden.

Schnellstes Auto am Planeten
Wolff sprach sogar vom "schnellsten Auto auf dem Planeten." Dies müsse man aber auch kommunizieren. "Da hat sich das vorherige Regime der Formel 1 nicht als Cheerleader engagiert, sondern das Thema heruntergeredet", sprach Wolff vor allem die Ecclestone-Ära an.

Mit einem Teil hat aber auch Wolff gar keine Freude, nämlich mit dem 2018 obligatorischen Kopfschutz "Halo". Es sei ästhetisch nicht ansprechend. "Am liebsten würde ich es absägen." Man könne so einen Schutz für die Fahrer natürlich nicht außer Acht lassen. "Aber vielleicht hätten wir an einer optisch ansprechenderen Lösung arbeiten sollen. Ich hoffe, es fällt uns für die Zukunft was anderes ein."

Dass es irgendwann wieder ein Fahrer aus seinem Heimatland Österreich in die Formel 1 schaffen könnte, hofft auch der am Bodensee lebende Jung-Papa Wolff. Die Kriterien dafür seien aber einfach und international gültig. "Ein Großteil der Formel-1-Fahrer hat Meisterschaften gewonnen. Das ist der Schlüssel, um auch Österreicher wieder nach vorne zu bringen. Ich wäre der Erste, der sich darüber freuen würde."

Lucas Auer für Höheres geweiht?
Mit Lucas Auer hatte ein Mercedes-DTM-Fahrer sogar erste Formel-1-Tests absolvieren dürfen. Der 23-jährige Tiroler bekommt 2018 noch einmal die Chance, sich auf der DTM-Bühne für Höheres zu empfehlen. "Dazu", so Wolff, "muss er aber alles niederreißen. Aber das weiß er."

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Spielplan
24.04.
25.04.
26.04.
27.04.
28.04.
29.04.
30.04.
01.05.
02.05.
Österreich - Bundesliga
SK Rapid Wien
17.00
TSV Hartberg
SV Mattersburg
17.00
Admira Wacker
SCR Altach
17.00
Wacker Innsbruck
Österreich - Regionalliga Ost
SKN St. Pölten II
14.00
FC Mauerwerk
SC Team Wiener Linien
16.00
SC Neusiedl
Österreich - Regionalliga Mitte
Union Gurten
16.00
RZ Pellets WAC (A)
Österreich - Regionalliga West
FC Langenegg
16.00
SV Wörgl
TSV St. Johann
16.00
VfB Hohenems
SV Wals-Grünau
16.00
FC Kufstein
SV Grödig
16.00
FC Dornbirn 1913
FC Kitzbühel
16.30
FC Pinzgau Saalfelden
Deutschland - Bundesliga
Eintracht Frankfurt
15.30
Hertha BSC
Hannover 96
15.30
1. FSV Mainz 05
Fortuna Düsseldorf
15.30
Werder Bremen
Borussia Dortmund
15.30
FC Schalke 04
RB Leipzig
15.30
SC Freiburg
VfB Stuttgart
18.30
Borussia M'gladbach
England - Premier League
Tottenham Hotspur
13.30
West Ham United
Southampton FC
16.00
AFC Bournemouth
FC Watford
16.00
Wolverhampton Wanderers
FC Fulham
16.00
Cardiff City
Crystal Palace
16.00
FC Everton
FC Brighton & Hove Albion
18.30
Newcastle United
Spanien - LaLiga
Athletic Bilbao
13.00
Deportivo Alaves Sad
Atletico Madrid
16.15
Real Valladolid
CD Leganes
18.30
Celta de Vigo
FC Barcelona
20.45
UD Levante
Italien - Serie A
FC Bologna
15.00
FC Empoli
AS Rom
18.00
Cagliari Calcio
Inter Mailand
20.30
Juventus Turin
Türkei - Süper Lig
Caykur Rizespor
15.00
Sivasspor
Antalyaspor
15.00
Buyuksehir Belediye Erzurumspor
Fenerbahce
18.00
Trabzonspor
Portugal - Primeira Liga
CD Santa Clara
16.30
Vitoria Setubal
Portimonense SC
16.30
CD Feirense
Sporting CP
19.00
Vitoria Guimaraes
CD das Aves
21.30
CF Belenenses Lisbon
Belgien - First Division A
KV Oostende
18.00
Royal Charleroi SC
KVC Westerlo
20.00
AS Eupen
SV Zulte Waregem
20.00
Cercle Brügge
Waasland-Beveren
20.00
Union Saint-Gilloise
Royal Mouscron
20.00
KV Kortrijk
KAA Gent
20.30
KRC Genk
Russland - Premier League
FK Anschi Machatschkala
15.30
FK Rostow
FC Dinamo Moskau
18.00
Republican FC Akhmat Grozny
Ukraine - Premier League
FC Chernomorets Odessa
13.00
Vorskla Poltawa
FC Olimpik Donezk
16.00
Karpaty Lemberg
Österreich - Bundesliga
RZ Pellets WAC
14.30
FC Salzburg
SKN St. Pölten
14.30
FK Austria Wien
SK Sturm Graz
17.00
LASK Linz
Österreich - 2. Liga
FC Wacker Innsbruck II
10.30
WSG Wattens
Österreich - Regionalliga Ost
Admira Wacker II
16.30
Wiener Sportklub
Deutschland - Bundesliga
1899 Hoffenheim
15.30
VfL Wolfsburg
1. FC Nürnberg
18.00
Bayern München
England - Premier League
Leicester City
13.00
Arsenal FC
FC Burnley
15.05
Manchester City
Manchester United
17.30
FC Chelsea
Spanien - LaLiga
FC Valencia
12.00
SD Eibar
FC Girona
14.00
FC Sevilla
Real Sociedad
16.15
FC Getafe
FC Villarreal
18.30
SD Huesca
Rayo Vallecano
20.45
Real Madrid
Italien - Serie A
Frosinone Calcio
12.30
SSC Neapel
Spal 2013
15.00
FC Genua
AC Chievo Verona
15.00
Parma Calcio 1913 S.r.l.
Sampdoria Genua
18.00
Lazio Rom
FC Turin
20.30
AC Mailand
Frankreich - Ligue 1
SC Amiens
15.00
Racing Straßburg
SCO Angers
15.00
Stade de Reims
OGC Nice
15.00
EA Guingamp
SM Caen
15.00
Dijon FCO
OSC Lille
15.00
Olympique Nimes
AS Saint Etienne
17.00
FC Toulouse
Olympique Marseille
21.00
FC Nantes
Türkei - Süper Lig
Kayserispor
15.00
Alanyaspor
Bursaspor
15.00
Akhisar Bld Spor
Besiktas JK
18.00
Ankaragucu
Portugal - Primeira Liga
GD Chaves
16.00
CD Nacional
CS Maritimo Madeira
16.00
CD Tondela
Sporting Braga
18.30
Benfica Lissabon
Boavista FC
21.00
FC Moreirense
Belgien - First Division A
FC Brügge
18.00
RSC Anderlecht
St. Truidense VV
20.00
KFCO Beerschot-Wilrijk
Russland - Premier League
FC Ufa
10.30
FC Ural Jekaterinburg
FC Lokomotiv Moskau
13.00
FK Jenisej Krasnojarsk
FC Zenit St Petersburg
15.30
FC Krylia Sovetov Samara
FC Krasnodar
18.00
ZSKA Moskau
Ukraine - Premier League
FC Mariupol
13.00
FC Shakhtar Donetsk
FC Olexandrija
16.00
FC Zorya Lugansk
FC Lemberg
18.30
FC Dynamo Kiew
UEFA Champions League
Tottenham Hotspur
21.00
Ajax Amsterdam
Frankreich - Ligue 1
HSC Montpellier
19.00
Paris Saint-Germain
UEFA Champions League
FC Barcelona
21.00
FC Liverpool
Frankreich - Ligue 1
Stade Rennes
19.00
AS Monaco

Newsletter