Mo, 20. August 2018

Geräte manipuliert

16.05.2009 11:50

Polizei fahndet nach Spielautomatenbetrüger

Die Polizei ist einem Spielautomatenbetrüger auf der Spur, der zuletzt in der Südsteiermark durch Manipulation eines Münzprüfers 1.200 Euro erbeuten konnte. Dabei konnte der Verdächtige - es dürfte sich um einen 50 bis 60 Jahre alten Serben handeln - von den Überwachungskameras gefilmt werden (Bild). Der Mann war laut Sicherheitsdirektion Steiermark in den letzten zwei Jahren in der gesamten Oststeiermark und möglicherweise auch in anderen Bundesländern aktiv.

Der verdächtige Serbe, der zuletzt in Wien wohnhaft war und den Spitznamen "Zlaya" trägt, hat eine spezielle Technik, mit der es ihm gelingt, die Automaten so zu manipulieren, sodass die Kreditsumme ohne Geldeinwurf erhöht werden kann. Den Betrug entdecken die Betreiber erst bei der Abrechnung.

Zwei Chauffeure ausgeforscht
Der Verdächtige heuert um 300 Euro Fahrer an, die ihn zu den diversen Lokalen chauffieren. Zwei von ihnen, 33 und 39 Jahre alt, konnte die Polizei bereits ausforschen. Von dem Serben fehle aber bisher jede Spur, weshalb die Exekutive mittels nun veröffentlichter Fahndungsfotos Hinweise aus der Bevölkerung erwartet. Der Täter sei nachweislich in den Bezirken Hartberg, Weiz, Fürstenfeld und Leibnitz auf Beutetour gewesen. Hinweise: 059133/6171.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.