Sa, 21. Juli 2018

Würge-Attacke

05.05.2009 16:16

Martin Dollinger für 20 Spiele gesperrt

Martin Dollinger ist am Montag nach seiner rüden Attacke gegen einen Schiedsrichter-Assistenten vom Bundesliga-Strafsenat für 20 Spiele gesperrt worden. Der Tiroler war nach der 1:2-Niederlage seines Clubs FC Lustenau im Erste-Liga-Derby gegen Austria Lustenau am vergangenen Freitag nach Schlusspfiff auf den Unparteiischen sowie einen Ordner losgegangen. Dollinger, der nicht im Kader stand und von der Tribüne aufs Feld gestürmt war, musste danach von der Polizei abgeführt werden.

Der 22-Jährige (im Bild trägt er noch das Trikot seines ehemaligen Vereins Wacker Innsbruck), der auch einem herbeigeeilten Ordner ins Gesicht geschlagen hatte, wurde nach dem Vorfall wegen Körperverletzung angezeigt. Sein Club hat auf den Ausraster - Dollinger soll Assistent Rene Zechner gewürgt haben - bereits reagiert. "Wir haben ihm die fristlose Entlassung zukommen lassen", bestätigte FCL-Präsident Dieter Sperger am Montagabend.

72 Spiele Sperre wären möglich gewesen
Das Strafausmaß im Fall Dollinger habe laut Auskunft der Liga im Rahmen zwischen acht und 72 Spielen gelegen. Eine vergleichbare Sperre hatte das Strafsenat zuletzt vor über drei Jahren, am 20. April 2006, verhängt. Der damalige Admira-Profi Mohsen Faraji war nach skandalösen Prügelszenen im Spiel gegen Wacker Tirol ebenfalls für 20 Spiele gesperrt worden.

Der im selben Spiel wegen Tätlichkeit ausgeschlossene Amadou Rabihou von Austria Lustenau muss in den kommenden drei Pflichtspielen pausieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.