Mi, 19. September 2018

100er-Blüten-Bande

24.02.2009 13:57

Geldfälscherring mit Österreichs Hilfe ausgehoben

Nach international geführten Ermittlungen, bei denen österreichische Kriminalisten wesentlichen Anteil hatten, ist in Serbien eine Geldfälscherwerkstatt ausgehoben worden, die sich auf die Produktion von 100-Euro-Noten (Bild) spezialisiert hatte. Vier Personen wurden dabei festgenommen, darunter die mutmaßlichen Köpfe der Organisation, welche die "Blüten" in mehreren Ländern - in Österreich verstärkt während der EURO im letzten Jahr - unter die Leute gebracht hatte.

In Österreich waren bereits vor zwei Jahren erste Fälschungen aufgetaucht, die aus dieser Werkstätte stammten. Das Gros der nachgemachten Hunderter tauchte aber erst in der zweiten Jahreshälfte 2008 in verbesserter Version auf. Im vergangenen Jahr wurden nach Angaben von Stefan Augustin 2.600 derartige Fälschungen in Österreich gefunden, was einen erklecklichen Anteil an der Gesamtzahl sichergestellter falscher Hunderter ausmachte: 2008 wurden 4.000 derartige Imitationen gefunden.

Insgesamt 16 Personen festgenommen
Im Laufe der Zeit wurden in Österreich 16 Personen festgenommen, die für die Fälscherorganisation tätig waren, und zwar Kuriere und Verteiler. Es handelt sich um Serben, Bosnier, Rumänen und Österreicher. 256 nachgemachte Banknoten wurden sichergestellt, ehe sie in Verkehr gebracht wurden. Die Gruppierung verteilte ihre gefälschten Hunderter in zahlreichen Ländern, neben Österreich waren laut Erich Zwettler vom BK Deutschland, die Niederlande, Italien, Slowenien und Griechenland hautbetroffen. Insgesamt wurden 13.522 gefälschte Hunderter sichergestellt.

Als Haupttäter gelten ein 37-jähriger gelernter Drucker aus Serbien, gegen den bereits früher wegen Geldfälschung ermittelt worden war, und ein 40-jähriger Montenegriner. Er dürfte die Ausstattung der Werkstätte finanziert haben. Die Verdächtigen waren in Serbien observiert worden, der Zugriff der Polizei erfolgte bereits Mitte Februar, als die Druckerei verlegt werden sollte. 2.160 gefälschte Hunderter wurden sichergestellt.

Banknoten auf gewöhnlichem Kopierpapier gedruckt
Die gefälschten Banknoten sind nach den Worten von Augustin leicht zu erkennen, da sie auf Kopierpapier gedruckt wurden und weder Wasserzeichen noch UV-Merkmale noch den Kippeffekt aufweisen. Zum Teil fehlt auch die Folie. Der Großteil der in Österreich sichergestellten Imitationen war in Geschäften im Osten des Bundesgebiets in Verkehr gebracht worden. "Die Verteiler suchen die Anonymität der Großstadt", meinte Augustin.

Die Ermittlungen hatten ihren Ausgang genommen, nachdem die ersten Fälschungen aus der serbischen Werkstätte im Februar 2007 in Österreich aufgetaucht waren. Welchen Umfang sie schließlich erreichten, verdeutlichte Andras Vida von Europol: Die Behörde verfügte zu dieser Causa über mehr als 100.000 Datensätze, oft nur bruchstückhafte Informationen, die es auszuwerten galt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.