So, 19. August 2018

13.000 Anfragen

04.02.2009 14:33

Frauen-Servicetelefone im Vorjahr häufig genutzt

Die drei städtischen Anlaufstellen für Frauen und Mädchen sind im Vorjahr insgesamt rund 13.000 Mal kontaktiert worden. Das Angebot besteht aus dem Mädchentelefon, dem Frauentelefon und dem 24-Stunden-Frauennotruf. Letzterer wurde vor allem in Fällen von Beziehungsgewalt, sexualisierter Gewalt und Stalking genutzt. Das berichtete Frauenstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) am Mittwoch.

"Es ist uns gelungen, diese Service-Einrichtungen im Bewusstsein der Wienerinnen zu verankern. Mädchen und Frauen wissen, wo sie kostenlose Hilfe und Beratung bei verschiedenen Problemen erhalten", so Frauenberger.

Beziehung, Trennung und Gewalt
Bei den Anfragen beim Frauentelefon ging es vor allem um die Themenbereiche Scheidung, Trennung, Obsorge, Besuchsrecht und Unterhaltsfragen. Gewalt, familiäre Probleme, Gesundheitsfragen sowie Beziehungsthemen waren hingegen die häufigsten Problembereiche, die am Mädchentelefon erörtert wurden.

Der Notruf ist rund um die Uhr unter (01) 7171-9 zu erreichen. Das Frauentelefon (unter der Wiener Telefonnummer 408 70 66) ist Montag bis Mittwoch (8-12 Uhr), Donnerstag und Freitag (12-16 Uhr) besetzt. Das Mädchentelefon (0800/21-13-17) ist werktags von 13-17 Uhr zu erreichen.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.