Mi, 15. August 2018

Nach Messerattacke

04.02.2009 09:35

Erneut Gewaltexzess in Drogenszene

Nach dem Doppelmord und zwei Messerattentaten im Linzer Rauschgiftsmilieu wurde nun ein Wiener Drogendealer stundenlang mit Stichen, Schlägen und Tritten malträtiert: Der 40-jährige Serbe sollte offenbar regelrecht zerstückelt werden, konnte aber schwerst verletzt noch in letzter Minute durch ein Fenster entkommen.

"Viele Junkies sind schon derart fix und fertig, dass ihnen ein Menschenleben nichts mehr wert ist", sagt der oberösterreichische Sicherheitsdirektor Dr. Alois Lißl: "Aber wir haben bis heute weder eine Spur zu einem Täter noch einen Hinweis auf ein Motiv."

Ungelöste Fälle
Nach elfmonatigen Ermittlungen, Hunderten Alibi-Überprüfungen und DNA-Vergleichen ist noch immer ein Rätsel, warum der 51.jährige Linzer Drogentherapeut Dr. Bernhard Lindenbauer niedergestochen wurde und wer drei Tage später die zwei Urfahraner Drogenpatienten Wolfgang Huber (51) und Christian Janouschek (45) erstochen hat.

Auch mysteriöses Messerattentat ungeklärt
Seit einer Woche ist auch ungeklärt, wie der afrikanische Sextäter und Drogendealer Francis F. (34) zu zwei Stichwunden gekommen ist. "Er verschweigt uns die Wahrheit", vermutet Lißl den Täter in der Rauschgiftszene.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.