12.12.2008 09:09 |

Kosteneinsparung

Bank of America baut bis zu 35.000 Stellen ab

Nach der Übernahme der Investmentbank Merrill Lynch plant die Bank of America den Abbau von bis zu 35.000 Stellen. Das Institut teilte am Donnerstag in New York mit, angesichts des schwachen wirtschaftlichen Umfeldes sei der Stellenabbau unvermeidlich und solle auf die kommenden drei Jahre verteilt umgesetzt werden. Die größte Bank der USA verspricht sich davon Kosteneinsparungen von rund sieben Milliarden Dollar pro Jahr.

Der Stellenabbau macht rund elf Prozent der Gesamtbelegschaft von mehr als 300.000 Beschäftigten der zum Jahreswechsel fusionierenden Institute aus. Merrill bringt in das gemeinsame Haus rund 61.000 Mitarbeiter mit, die Bank of America hat rund 247.000 Angestellte. Mit dem Zusammenschluss entsteht die größte US-Bank.

Die Bank betonte, der Stellenabbau werde Mitarbeiter beider Firmen und alle Geschäftsbereiche betreffen. Es solle versucht werden, so viele Stellen wie möglich durch Nichtbesetzung freiwerdender Positionen einzusparen. Das genaue Ausmaß des Stellenabbaus könne erst Anfang 2009 festgelegt werden.

Experten zeigten sich wenig überrascht von dem Schritt des Unternehmens. "Angesichts der gegenwärtigen Lage sieht es nicht so sehr drakonisch aus, besonders wenn man betrachtet, was sich bei der Citigroup abspielt", sagte Howard Diamond, Chef der gleichnamigen Beratergesellschaft.

Die Citigroup hat vor weniger als vier Wochen die Streichung von 52.000 Stellen und damit von 15 Prozent ihrer Belegschaft in den ersten Monaten des kommenden Jahres angekündigt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).