Mo, 23. Juli 2018

Festival eröffnet

18.10.2008 19:07

46. Viennale zeigt 300 Filme aus aller Welt

Vor versammelter österreichischer Film-Prominenz und Bundeskanzler Alfred Gusenbauer (S) ist am Freitagabend im Wiener Gartenbaukino die 46. Viennale eröffnet worden. Insgesamt werden rund 300 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme aus aller Welt an den zwölf Festivaltagen zu sehen sein, rund 20 davon aus Österreich. Als prominente Festivalgäste werden u.a. Isabelle Huppert, Luc Dardenne und Ingrid Caven erwartet. Tributes widmen sich heuer Bob Dylan und dem auch in Wien anwesenden Regisseur Werner Schroeter. Den Viennale-Trailer hat Regielegende Jean-Luc Godard gestaltet.

Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (S) brachte in seiner Rede in zehn abgezählten Sätzen seine Gedanken zur Finanzkrise, zum Tod des Kärntner Landeshauptmanns Jörg Haider (B) sowie zur Viennale zum Ausdruck. Österreich verdiene eine Bundesregierung mit kulturpolitischem Anspruch, so Mailath-Pokorny, der Hurch für seine "ansteckende Hartnäckigkeit" im Kampf für den Film und für mehr Geld für den Film dankte.

Intendant Hurch übt Kapitalismuskritik
Festivaldirektor Hans Hurch selbst hielt sich mit seiner "kleinen Predigt" ebenfalls kurz und kündigte an, dass das Publikum wenig zu lachen haben werde. Als personifizierte Kapitalismuskritik philosophierte der Intendant vor Sponsoren und Förderern über die Finanzkrise: "Wir reden viel von Geld, von Geld, das fehlt", meinte er und zitierte Robert Bresson: "Man muss Filme machen, als ob es das Geld nicht gäbe." Hier gehe es nicht um einen Aufruf zur Verschwendung - ganz im Gegenteil schaffe es nur die Kunst, den Kreislauf des Geldes zu unterbrechen und außer Kraft zu setzen.

Festival-Präsident Pleskow angriffslustig
Viennale-Präsident Eric Pleskow nahm sich wie gewohnt kein Blatt vor den Mund. Mit einer launigen Rede über die Entwicklung des Kulturministeriums kritisierte er sowohl Kulturministerin Claudia Schmied (S) als auch deren Vorgänger Franz Morak (V) als Kunststaatssekretär. "Das Ministerium ist heute dasselbe wie vorher, nur in Damenkleidern." Wenn das Ministerium einen Minderwertigkeitskomplex habe, weil es immer noch nicht mehr Geld für die Viennale ausschütte, dann "vermutlich zurecht". Als Ehrenbürger von Wien stehe ihm ein Ehrengrab zu, meinte Pleskow - "ich hätte aber lieber eine Wohnung in Wien, und wenn Obama (Anm. die US-Präsidentenwahl) nicht gewinnt, würde ich diese gern beziehen".

Im Anschluss an die Reden wurde der Cannes-Sieger "Entre les murs" (Zwischen den Mauern) gezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.