Mi, 15. August 2018

"Großer Vermittler"

11.10.2008 12:46

Friedensnobelpreis geht an Martti Ahtisaari

Der ehemalige finnische Staatspräsident Martti Ahtisaari wird mit dem Friedensnobelpreis 2008 ausgezeichnet. Das Nobelkomitee in Oslo begründete seine Entscheidung am Freitag mit dem "fast lebenslangen Einsatz Ahtisaaris als international herausragender Vermittler" bei der Beendigung von Kriegen und der Lösung anderer Konflikte. Ahtisaari hat sich "sehr zufrieden und erfreut" über die Zuerkennung des Preises geäußert.

Im norwegischen Rundfunksender NRK sagte der 71-Jährige: "Natürlich bin ich sehr zufrieden mit der Entscheidung des Nobelkomitees. Und auch erfreut. Am allerwichtigsten von all meinen Einsätzen war natürlich der Einsatz bei der Unabhängigkeit von Namibia. Dort war ich über 13 Jahre engagiert. Aceh und Kosovo sind aber auch sehr wichtig gewesen." Der mit umgerechnet einer Million Euro (zehn Millionen schwedischen Kronen) dotierte Preis wird ihm am 10. Dezember in Oslo in Anwesenheit des norwegischen Königspaares überreicht.

Der Chef der Nobelpreis-Jury, Ole Danbolt Mjös, nannte Ahtisaari in der Begründung einen "herausragenden internationalen Vermittler". Er sagte weiter: "Während seines gesamten Lebens als Erwachsener, als finnischer Spitzendiplomat wie als Staatspräsident und als internationale Autorität, oft in Verbindung mit den UN, hat sich Ahtisaari für Frieden und Versöhnung eingesetzt". Der Finne habe in den letzten 20 Jahren in führender Position bei Anstrengungen zur Lösung mehrerer ernster und langwieriger Konflikte mitgewirkt.

Half in Namibia, Indonesien und auf dem Balkan
Ahtisaari hatte Ende der 70er Jahre und bis 1990 als UNO-Diplomat an der staatlichen Loslösung Namibias von Südafrika mitgewirkt. Zwischen 1999 und 2006 beteiligte er sich mehrfach an Bemühungen zur Konfliktlösung während des Balkan-Krieges und in der Zeit danach. Als größter Erfolg gilt Ahtisaaris Vermittlung zur Beendigung des langwierigen Bürgerkriegs in der indonesischen Unruheprovinz Aceh im Jahr 2005. Unterstützt wurde er dabei von seinem Institut "Crisis Management Initiative" (CMI).

Der Friedensnobelpreisträger selbst sagte dazu: "Am allerwichtigsten von all meinen Einsätzen war natürlich der bei der Unabhängigkeit von Namibia. Dort war ich über 13 Jahre engagiert. Aceh und Kosovo sind aber auch sehr wichtig gewesen". Über die Bedeutung des Preises für seine weitere Arbeit meinte der 71-jährige Finne: "Ich hoffe, dass es nach dem Preis mit der Finanzierung meines Instituts etwas einfacher wird".

Glückwünsche aus aller Welt
Gleich nach der Bekanntgabe der Auszeichnung für Ahtisaari prasselten aus aller Welt Glückwünsche auf den frischgebackenen Preisträger ein: UN-Generalsekretär Ban Ki-moon etwa rühmte den Finnen als einen langjährigen Kollegen bei den Vereinten Nationen und einen "Partner in Sachen Frieden, Entwicklung und Menschenrechte". Der UN-Chef lobte Ahtisaaris Einsatz für die globale Gemeinschaft, dieser habe sich auf der internationalen Bühne stets für die Prinzipien und Ideale der Vereinten Nationen eingesetzt, erklärte Ban.

Reaktionen aus Österreich
Auch aus das offizielle Österreich beglückwünschte Athisaari. "Damit wurde ein lebenslanger Einsatz für Dialog und Verständigung" und eine "engagierte internationale Vermittlungstätigkeit in schwierigen Konflikten" gewürdigt, sagte etwa Bundespräsident Heinz Fischer. "Unsere Welt braucht Menschen wie Ahtisaari, die sich mit ihrem ganz persönlichen Einsatz dafür verwenden, dass in Zonen bewaffneter Auseinandersetzungen und ungelöster politischer Konflikte wieder für Frieden und Versöhnung gesorgt werden kann", sagte der Bundespräsident. In ähnlicher Weise äußerten sich Kanzler Alfred Gusenbauer und Außenministerin Ursula Plassnik.

Einer der "Drei Weisen" nach Schwarz-Blau
Ahtisaari war zusammen mit dem spanischen Ex-Außenminister Marcelino Oreja und dem deutschen Völkerrechtler Jochen Frowein einer der "Drei Weisen", deren Gutachten nach acht Monaten zur Aufhebung der Sanktionen der EU-14 gegen die schwarz-blaue Regierung Österreichs im Jahr 2000 führte.

Der am 23. Juni 1937 im karelischen Viipuri (heute russisch: Wyborg) geborene Preisträger ist seit 1968 mit seiner Frau Eeva Irmeli verheiratet. Die beiden haben einen erwachsenen Sohn, den IT-Spezialisten und Jazz-Musiker Marko Ahtisaari.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.