Di, 14. August 2018

Südsee-Drama

09.10.2008 16:44

Opfer der "Bounty"-Meuterer werden entschädigt

Die Missbrauchsopfer der Nachfahren der "Bounty"-Meuterer können auf Entschädigung hoffen. Mehr als 30 Jahre lang hatten die männlichen Bewohner der Südseeinsel Pitcairn (Bild) Frauen und junge Mädchen missbraucht - einige von ihnen waren erst zwölf Jahre alt.

Acht der Täter wurden 2004 wegen Vergewaltigung und sexueller Belästigung verurteilt; sechs zu Haftstrafen, zwei weitere zu gemeinnütziger Arbeit. Von ihnen sitzt heute nur noch einer in Haft.

Schreckliche Erlebnisse
"Was die Frauen durchmachten, ist schrecklich und mit keinem Geld wiedergutzumachen", sagte die Staatsekretärin im britischen Außenministerium, Meg Munn, am Donnerstag in London. Sie hoffe jedoch, die finanzielle Entschädigung signalisiere den Frauen auf Pitcairn, dass ihr Leid nicht einfach vergessen werde. Über die Höhe der Entschädigung werde derzeit noch verhandelt.

Abgelegene Insel im Pazifik
Pitcairn liegt etwa fünftausend Kilometer vom Festland entfernt zwischen Neuseeland und Südamerika im Pazifik. Die nur 35 Quadratkilometer große Insel gehört zu den britischen Außengebieten. Von den 47 Einwohnern sind die meisten direkte Nachfahren der Meuterer um Fletcher Christian.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.