Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.08.2017 - 23:18
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: Martin A. Jöchl, YouTube.com, krone.at-Grafik / Video: krone.at, YouTube.com

Achterbahn rammt Arbeiter (26) am Kopf - tot

08.08.2017, 09:33

Dramatische Szenen haben sich am Montagabend im Wiener Prater abgespielt: Ein 26- jähriger Mitarbeiter wurde von der Hochschaubahn "Volare" gerammt und dabei lebensgefährlich verletzt. Der Mann erlag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

Foto: Martin A. Jöchl

Gegen 17 Uhr befand sich der gebürtige Iraker, der erst seit wenigen Monaten im Wiener Prater gearbeitet hatte, in der Nähe des Fahrwerks, als er von einer fahrenden Garnitur von hinten gerammt wurde und zu Boden fiel. Dabei wurde der Mann direkt am Kopf getroffen.

Foto: Martin A. Jöchl

Passagiere hängen an Metallschienen

Die Garnituren der Hochschaubahn hängen an Metallschienen, während die Passagiere am Bauch darin liegen. Zwei belgische Touristinnen, die in der Unglücksgarnitur mitfuhren, sagten aus, dass der Mann mit dem Rücken zu ihnen stand, als er getroffen wurde.

Foto: Martin A. Jöchl

"Der Notarzt war schnell vor Ort und versuchte, den jungen Mann zu reanimieren", bestätigte die Polizei gegenüber krone.at. Auch der ÖAMTC- Rettungshubschrauber, Feuerwehr und Polizei waren vor Ort.

Im Krankenhaus gestorben

In der Nacht auf Dienstag erlag der junge Mann im UKH Meidling seinen schweren Verletzungen. Die Achterbahn, die direkt hinter dem Riesenrad liegt, wurde am Montagabend großräumig abgesperrt. Warum sich der 26- jährige im Betriebsbereich aufhielt, ist noch unklar.

Bei dieser Schaubahn geschah der schreckliche Unfall.
Foto: Viyana Manset Haber

Bereits im Oktober 2010 hat es bei der Hochschaubahn "Volare" einen folgenschweren Unfall gegeben: Ein Waggon krachte gegen einen Kran, auf dessen Bühne ein 21- jähriger Arbeiter aus Mazedonien stand und das Gerüst der Bahn strich. Der Mann stürzte acht Meter in die Tiefe und erlitt unter anderem schwerste Kopfverletzungen.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum