Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.04.2017 - 23:00
Auch der Präsident der Tiroler Tourismusvereinigung TTV, Josef Falkner, meldet sich nun zu Wort.
Foto: Christof Birbaumer

"Lasst uns einfach in Ruhe arbeiten!"

15.02.2017, 22:00

"Belastungen und zwar so weit das Auge reicht!" Mit diesen Worten fasst Josef Falkner, Präsident der Tiroler Tourismusvereinigung TTV, die aktuelle Situation in der Branche zusammen. Und dass die Gewerkschaft die Wirte nun per se auch noch als Ausbeuter bezeichnet, schlage dem Fass endgültig den Boden aus. Sein Appell an alle: "Lasst uns doch einfach nur arbeiten!"

Neben den bereits bekannten Schikanen (Allergene, Rauchen, Mehrwertsteuer- Erhöhung, etc.) blockiere vor allem die Ruhezeitenverordnung die Arbeit in der Branche. "Wir müssen uns um den Gast von 7 Uhr in der Früh, wenn er aufsteht, bis um 22 Uhr, wenn er ins Bett geht, kümmern. Die Arbeit muss getan werden, wenn sie zu machen ist", fordert Falkner eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten. Laut Gesetz muss ein Arbeitnehmer nach getaner Arbeit nämlich elf Stunden ruhen. Zudem muss es pro Wochen noch eine durchgehende Ruhezeit von 36 Stunden geben. "Das wollen die meisten Arbeitnehmer nicht einmal selbst", schüttelt Falkner der Kopf. Und versichert: "An der Bezahlung scheitert das nicht. Wir bezahlen die Überstunden natürlich aus nur muss man uns arbeiten lassen!"

Nicht ständig Schlechtreden

Sauer stößt ihm, wie vielen anderen in der Branche, auch der Ausbeuter- Vorwurf der Gewerkschaft auf. "Dieser Vorwurf ist in meinen Augen schon fast strafbar und müsste eigentlich geahndet werden", sagt Falkner. Er appelliert daher an die Gegenseite, endlich mit diesen ständigen Gehässigkeiten aufzuhören: "Das ständige Schlechtreden einer ganzen Branche schadet Arbeitnehmern und Arbeitgebern gleichermaßen", ist Josef Falkner überzeugt.

Zumutbarkeitsgrenzen ändern

Noch ein Wort zum AMS: "Es kann nicht sein, dass wir 4000 Fachkräfte suchen, gleichzeitig aber 1500 stempeln gehen. Da müssen sich die Zumutbarkeitsgrenzen ändern", fordert Falkner.

Markus Gassler, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum