Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.03.2017 - 10:21
Foto: dapd/Kai-Uwe Knoth - Symbolbild

Jäger versteckten erschossenen Hund in Fuchsbau

04.06.2012, 08:55
Zwei Jäger sind im Salzburger Flachgau besonders dreist vorgegangen: Sie erlegten in der Vorwoche in einem Wald in Thalgau einen frei laufenden Hund und versteckten ihn - obwohl sie den Besitzer des Tieres kannten - in einem Fuchsbau. Als der Besitzer fragte, wo denn der Hund sei, logen ihn die Waidmänner an und meinten, sie wüssten es nicht, teilte die Sicherheitsdirektion mit. Der Österreichische Hundehalterverband fordert nun ein Abschussverbot von Haustieren.

Auch vor der Polizei sagten die beiden Jäger zuerst nicht die Wahrheit: Zuerst meinten sie, sie hätten den Vierbeiner unabsichtlich überfahren und ihm dann den Schuss versetzt. Um Aufsehen zu vermeiden, hätten sie ihn "entsorgt". Im Laufe der Vernehmung rückten die beiden Männer mit der ganzen Wahrheit heraus.

Es handelt sich dabei nicht um den einzigen Fall, bei dem ein vermeintlich wilderndes Haustier von Jägern erschossen wurde. So schoss ein Jäger im niederösterreichischen Bezirk Ebreichsdorf auf einen Hund, der sich nahe des Wohnhauses seiner Familie aufhielt. Im Anschluss entsorgte er den Körper, wie das Hundefachmagazin "Wuff" berichtete. Der Jäger habe die Familie nicht verständigt, sodass diese eine Woche lang in verzweifelter Ungewissheit nach ihrem Hund suchte.

ÖHV fordert Abschussverbot von Haustieren

Der Österreichische Hundehalterverband (ÖHV) fordert nun ein generelles Abschussverbot von Haustieren, so Präsident Hans Mosser in einer Aussendung. Er kündigte eine Kampagne gegen den Abschuss durch Jäger an. Bisher erlauben die Landesjagdgesetze, (vermeintlich) wildernde Hunde und Katzen abzuschießen - dabei wird kein Unterschied zwischen freiem Raubzeug in der Natur wie Fuchs oder Dachs und einem vermeintlich wildernden Hund oder einer Katze gemacht.

Tatsächlich aber sei hier eine "Rechtsgüterabwägung" erforderlich, so der Hundehalterverband, da ein Hund oder eine Katze rechtlich einem Bürger gehöre und zumeist ein geliebtes Mitglied seiner Familie sei. Durch eine Novelle des Tierschutzgesetzes könne das Abschussverbot österreichweit realisiert werden, so der Hundehalterverband.

"Hunde sollen nicht für die Fehler der Halter bezahlen"

Der Verband möchte aber noch weiter gehen: "Natürlich hört Tierschutz nicht beim Hund auf", sagt der ÖHV- Präsident, "daher sollen die Halter von Hunden und Katzen, die tatsächlich wildern, auch mit einer Geldstrafe belegt werden und gegebenenfalls Schadenersatz leisten. Doch sollen nicht länger Hunde oder Katzen für die Fehler ihrer Halter mit dem Leben bezahlen müssen."

In einer Online- Petition auf der Website  des Verbandes haben Hunde- und Katzenfreunde die Möglichkeit, diese Forderung des ÖHV zu unterstützen.

04.06.2012, 08:55
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum