Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 07:43
Foto: Günter Pfurtscheller

Bürgerinitiative für harte Strafen für Tierquäler

26.11.2014, 12:50
Günter Pfurtscheller hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Tierschutz in Österreich zu verbessern. Gemeinsam mit der Rechtsanwältin Astrid Wagner hat er eine überparteiliche Bürgerinitiative namens "Mehr Rechte für Tiere" ins Leben gerufen. Das erklärte Ziel: Tierquäler sollen endlich härter bestraft werden!

Seit Wochen sind Günter Pfurtscheller und sein Team in ganz Österreich unermüdlich im Einsatz. Als freier Mitarbeiter der SPÖ will er seine Beziehungen in die Politik nun für den Tierschutz nutzen und hat die überparteiliche Bürgerinitiative "Mehr Rechte für Tiere" ins Leben gerufen. "Als Tierliebhaber empfinde ich es als Skandal, dass Tiere vor Gericht immer noch als Sache gelten und Tierquälerei ein Fall fürs Bezirksgericht ist", so Pfurtscheller, der für die Aktion eng mit Rechtsanwältin Astrid Wagner zusammenarbeitet.

Härtere Strafen für Tierquäler gefordert

"Vom Gesetzgeber verlangen wir, dass Tierquälerei endlich ernst genommen wird - dazu gehört auch, dass die Strafdrohungen entsprechend erhöht werden, nämlich von maximal einem Jahr auf drei Jahre", fordert Günter Pfurtscheller. Obwohl die Aktion erst wenige Wochen läuft, konnten österreichweit bereits rund 4.500 Unterschriften gesammelt werden, darunter auch von Prominenten wie Manuel Ortega, Volker Groshkopf oder Wendy Night.

"Hoffe auf Unterstützung der 'Krone'- Leser"

Im Dezember will Günter Pfurtscheller die Bürgerinitiative im SPÖ Parlamentsklub vorstellen, anschließend sollen die Unterschriftenlisten an Nationalratspräsidentin Doris Bures übergeben werden. "Bis Mitte Dezember haben Tierfreunde also noch Zeit, zu unterschreiben und uns die Listen zukommen zu lassen", erklärt Pfurtscheller. "Ich hoffe auf die Unterstützung zahlreicher engagierter 'Krone'- Leser und danke allen Helfern, die mir zur Seite stehen!"

So machen Sie mit:

Laden Sie die Unterschriftenliste(n) HIER , auf www.astrid- wagner.at  oder in der Facebook- Gruppe "Mehr Rechte für Tiere"  , drucken Sie diese aus und schicken Sie die original unterschriebenen Unterstützungserklärungen bis Mitte Dezember per Post an Günter Pfurtscheller, Mareschplatz 4/1, 1150 Wien.

26.11.2014, 12:50
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum