Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 10:05

Was Amy so alles an Drogen zu sich nimmt

25.09.2008, 11:54
Dass die britische Sängerin Amy Winehouse ein handfestes Alkohol- und Drogenproblem hat, dürfte nur den Wenigsten entgangen sein. Jetzt aber packte ein Freund der 25-Jährigen aus, wie schlimm es wirklich um sie steht. Denn Amy nehme alles, was ihr zwischen die Finger komme - und habe nicht erst eine, sondern schon zwei Überdosen hinter sich. Beide habe sie nur knapp überlebt.

Der Freund erzählte der britischen „Sun“ auch, dass Amy bei ihren Überdosen unter Krämpfen gelitten habe, die an „Szenen aus ‚Der Exorcist‘“ erinnert hätten. Ärzte hätten der 25- Jährigen gesagt, dass eine weitere Überdosis sie umbringen könnte.

An ihrer ersten Überdosis im August letzten Jahres sei der gefährliche Mix von Kokain, Heroin, Ecstasy, Ketamin und sogar Crystal Meth schuld gewesen. Als Amy im heurigen Juli ins Krankenhaus gebracht wurde – offiziell war als Grund genannt worden, sie hätte ein verschriebenes Medikament nicht vertragen –, sei es ein wahrer Marihuana- Marathon gewesen. Auch beim Konsumieren von Crack wurde die 25- Jährige bereits des Öfteren beobachtet - und sogar gefilmt.

Symptome von Schizophrenie

Die Ärzte seien besorgt, dass das Gehirn der 25- Jährigen durch ihre zweite Überdosis irreparable Schäden erlitten habe. Amy habe halluziniert und sich unkontrolliert laufend übergeben müssen. Auch habe sie Symptome gezeigt, die normalerweise mit Schizophrenie in Verbindung gebracht werden.

36- Stunden- Drogenexzess?

„Die Zukunft sieht düster, düster, düster aus“, so der Freund. „Mitch (ihr Vater, Anm.) tut alles, was er kann, um seine Tochter zu schützen – aber seine ‚Erklärung‘ für Amys Spitalsaufenthalt im Juli stimmt einfach nicht. Sie hat einen unmenschlichen Berg Hasch geraucht und sich dadurch vergiftet. Man muss schon wahnsinnig viel Pot rauchen, um diese ernste Reaktion zu erhalten. Der Exzess dürfte 36 Stunden gedauert haben.“ Amy werde eine jahrelange Therapie und einen starken Willen brauchen, um von den Drogen loszukommen.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum