Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
17.01.2017 - 18:26

Stars strahlten beim Oscar- Lunch um die Wette

05.02.2008, 15:26
Blitzlichtgewitter, Autogrammjäger, hochkarätige Stars: Der traditionelle Lunch der Oscar-Nominierten am Montag im Beverly Hilton Hotel war eine muntere Abwechslung im streikmüden Hollywood. "Wie schön, mal wieder einen Anzug zu tragen", strahlte George Clooney am roten Teppich. In seiner neuen Rolle als UN-Friedensbotschafter hatte der Hollywoodstar kürzlich Krisengebiete in Afrika besucht. Für seinen Auftritt in dem Justiz-Thriller "Michael Clayton" könnte er am 24. Februar seinen ersten Oscar als Hauptdarsteller gewinnen.

Keine Streikposten der Drehbuchautoren weit und breit, die den knapp 120 Oscar- Anwärtern den Appetit auf das Promi- Mittagessen verderben konnten. Lässig- locker ist gewöhnlich das Motto des Empfangs, bei dem Schauspieler, Kameraleute, Produzenten, Make- Up- Künstler, Komponisten und Regisseure miteinander plauschen, anstoßen und sich auf das große Ereignis einstimmen. Der exzentrische Künstler und Regisseur Julian Schnabel, für "Schmetterling und Taucherglocke" nominiert, flanierte in lila Pyjamas. Die 20- jährige Neuentdeckung Ellen Page, Star der Schwangerschaftskomödie "Juno", witzelte vor Reportern über ihr "selbstgenähtes" Ringelkleid. Clooney schimpfte zum Schein über seinen Mitstreiter Daniel Day- Lewis. Er könnte ihn nicht ausstehen, denn "er vermasselt uns alles, weil er so gut ist", grinste der Schauspieler.

Bleiben die Stars dem Oscar- Abend fern?

Doch es gab ernste Antworten auf Reporterfragen zu dem drei Monate alten Arbeitskampf der Drehbuchautoren, der auch die Oscar- Gala gefährdet. "Ich habe noch nie eine Streikpostenkette übertreten und werde das auch nie tun", sagte Clooney mit Nachdruck. Die Show würde ohne ihn über die Bühne gehen, wenn der Streik bis dahin nicht beigelegt ist. Dokumentarfilmer Michael Moore, "Ratatouille"- Schöpfer Brad Bird und "Michael Clayton"- Regisseur Tony Gilroy pflichteten ihm bei. Aus Loyalität mit den Autoren würden die meisten Stars wegbleiben, so die Befürchtung in Hollywood.

Endlich Fortschritte beim Autorenstreik

Als "großartiges Zeichen" wertete Clooney aber den jüngsten Hoffnungsschimmer auf eine baldige Einigung zwischen den Schreibern und den großen Film- und Fernsehstudios, die sich vor allem um die Vergütung bei der Weiterverwertung von Produkten auf DVDs und im Internet streiten. Am Wochenende gab es erstmals seit Dezember Fortschritte in dem zähen Ringen mit der Aussicht auf einen Deal vor der Oscar- Gala. Hollywood steckt noch der Schock in den Knochen von der geplatzten Golden- Globe- Verleihung Mitte Januar. Die gewöhnliche glamouröse Show war zu einem halbstündigen Vorlesen der Gewinner zusammengeschrumpft.

„Wir werden die Oscars aushändigen“

Doch Sid Ganis, Vorsitzender der Oscar- Akademie, trat am Montag kämpferisch vor die Nominierten- Riege. "Es gibt keinen Zweifel daran. Wir werden es machen", versprach Ganis. "Wir werden die Oscars aushändigen..." Hinter den Kulissen wird seit Wochen an einer Notlösung gebastelt. "Es gibt genügend Filmclips in 80 Jahren Oscar- Geschichte für eine sehr unterhaltsame Show", sagte der langjährige Oscar- Gala- Produzent Gil Cates im Jänner der "Los Angeles Times". Einzelheiten blieben unter Verschluss.

Fest steht, ein "Happy End" ist einer Trophäen- Show ohne Stars und roten Teppich nicht beschieden. Die abgespeckte Golden- Globe- Gala konnte gerade mal sechs Millionen Zuschauer vor den Bildschirm locken, gewöhnlich schalten 20 Millionen ein. Vierzig Millionen sahen sich 2007 das Oscar- Spektakel allein in den USA an.

Tony Gilroy, der in diesem Jahr gleich für zwei Oscars nominiert ist - Drehbuch und Regie von "Michael Clayton" - war beim Lunch am Montag noch optimistisch. "Es ist meine große Hoffnung, dass wir uns in Schale werfen, hingehen und das Ganze mitmachen können." Doch das Drama des Arbeitskampfes dämpft auch seine Vorfreude. "Wenn man bedenkt, wieviel Schaden die Wirtschaft genommen hat und wie viele Menschen ihre Lebensgrundlage verloren haben, dann ist es gar nicht mehr so wichtig, ob ich im feinen Anzug auf eine Party gehen kann."

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum