Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 05:46

Pamela Anderson tadelt Bandion- Ortner

13.05.2009, 16:38
Ex-"Baywatch"-Nixe und Life-Ball-Gast Pamela Anderson übt in einem Brief an Justizministerin Claudia Bandion-Ortner Kritik an der österreichischen Justiz und vergleicht das Vorgehen der Behörden gegen jene zehn österreichischen Tierschützer, gegen die seit 2007 wegen des Verdachts auf Bildung einer kriminellen Organisation ermittelt wird, mit der "Schande von Guantanamo".

In dem krone.at vorliegenden Schriftstück (siehe Infobox) schreibt Anderson wörtlich: „Anstatt den Fortschritt (in Sachen Tierschutz, Anmk.) zu feiern, haben die österreichischen Behörden sich der Macht der Industriellen gebeugt und ihre Bürger und Tiere betrogen, indem sie eine Kampagne der Unterdrückung gegen Tierschutz- Aktivisten gestartet haben – sie unter Beobachtung gestellt, ihre Büros und Häuser durchsucht und sie ohne Anklage festgehalten haben, mit Aktionen, die an die Schande von Guantanamo erinnern.“ Zur Erinnerung: Bei Guantanamo handelt es sich um ein US- Gefangenenlager auf Kuba, in dem Häftlinge ohne Anklage gefangen gehalten werden.

In der Petition fordert die Schauspielerin Bandion- Ortner auf, die ihrer Ansicht nach "beschämenden Anschuldigungen" gegen die Aktivisten fallenzulassen. Eine freie Demokratie müsse Proteste und freie Meinungsäußerung zulassen, fordert das Busenwunder.

Pamela am Samstag in Wien

Als Unterstützerin der Tierrechts- Organisation PeTA (People for the Ethical Treatment of Animals) sowie im Namen der Vereinigung "United Creatures" sei das Schreiben am Dienstag an das Justizministerium übermittelt worden, hieß es in einer Aussendung. Anlass sei ein drohender Prozess im Herbst gegen die Aktivisten sowie der Besuch Andersons beim Life Ball am Samstag in Wien.

Die Behörden würden eine Anti- Terror- Bestimmung im Strafgesetzbuch gegen die Tierschützer benützen, in dem sie die Vereinigung zur kriminellen Organisation erklären würden, kritisierte Anderson laut dem Schreiben. Die Aktivisten des Vereins gegen Tierfabriken (VGT) waren Ende Mai 2007 in Untersuchungshaft genommen worden, neun wurden nach Entscheid der Oberstaatsanwaltschaft Wien Anfang September enthaftet, einer am 13. August. Von 2000 bis April 2008 sollen die Beschuldigten laut Staatsanwaltschaft Anschläge durchgeführt haben, die sich vornehmlich gegen Textil- Handelsketten richteten. Der von den Ermittlern bezifferte Schaden: mehr als 600.000 Euro.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum