Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.02.2017 - 01:54
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH / Video: krone.tv

Lugner: "Anastasia hat nicht als Call- Girl gearbeitet"

09.02.2010, 17:00
"Katzi" bringt den "Mörtel" gewaltig in die Bredouille. Drei Tage vor dem Opernball war am Montag bekannt geworden, dass Fotos von Richard Lugners 20-jähriger Freundin Anastasia die Website eines einschlägigen Herrenklubs in Wien zieren. Wie sich jetzt herausgestellt hat: unfreiwillig. Die junge Frau war hereingelegt worden, sagt sie. Derzeit bereiten die Lugner-Anwälte eine Klage gegen den Klub vor.

Der "Gentlemen- Club" mit Namen "Exzess", der die pikanten Fotos der Blondine als Werbung nützt, präsentiert sich im Internet als "Männeroase" mit Sauna und Wohlfühlbereich, Striptease und Partys. Das Etablissement ist Fans von Kontaktanzeigen vermutlich auch aus einschlägigen Rubriken in Tageszeitungen ein Begriff. Wie ist "Katzi" da bloß hingeraten?

"Sie hat niemals als Call- Girl gearbeitet"

Die delikaten Bilder, die "Katzi" mehr und weniger offenherzig auf einer Homepage des Entspannungs- Lokals für Männer zeigen, sind Anastasia zufolge so entstanden: Eine Freundin, die offenbar in dem Lokal gearbeitet hat, hat sie dazu überredet, sich von zwei Fotografen in dem Lokal abbilden zu lassen. Dafür habe sie 100 Euro erhalten. "Es waren etwa 20 Mädchen dort, die meisten haben sich auch in Bikinis oder nackt abbilden lassen. Solche Fotos gibt es von 'Katzi' nicht", erklärte der Baumeister.

Lugner betonte, dass Anastasia niemals in dem Lokal gearbeitet hat. Während des Shootings habe sie aber einen Gast dort kennengelernt, den sie ein paar Monate lang traf. "Ich hatte auch Freundinnen in meiner Vergangenheit, das ist Privatsache und geht keinen was an", grantelte Lugner.

Laut Lugner wurden die Fotos auch erst vergangene Woche auf die Homepage des Lokals gestellt. "Die wollen damit natürlich bekannt werden", sagte der Baumeister. "Anastasia hat nicht als Call- Girl gearbeitet."

Anwältin bestätigt Lugners Angaben

Doch nicht nur Lugner, auch die Anwältin des "Exzess" verteidigte die Ehre von "Katzi". Diese habe nicht als Callgirl in dem Etablissement gearbeitet, hieß es in einem von Lugner übermittelten Schreiben der Rechtsvertreterin.

"Ich erlaube mir im Vollmachtsnamen meiner Mandantschaft klarzustellen, dass Ihre Mandantin zu keiner Zeit im Gentlemen- Club als Callgirl gearbeitet hat und das aus diesem Grund auch niemand seitens meiner Mandantschaft, auch nicht der Geschäftsführer, dies gegenüber Journalisten behauptet hat", steht es etwas holprig in der Stellungnahme der Anwältin.

Anastasia wird Lugner trotz des Wirbels zum Opernball begleiten: "Wieso denn auch nicht? Nur weil es eine Medienhetze gibt, haut man eine Frau nicht weg wie einen nassen Fetzen."

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum