Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.09.2017 - 09:49
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Foto: AP, APA/BARBARA GINDL, APA/ROLAND SCHLAGER, APA/Klemens Groh / Video: APA

Helmuth Lohner ist tot

23.06.2015, 10:03
Helmuth Lohner ist tot. Nach langer Krankheit ist der Bühnenstar, Regisseur und Theaterleiter in der vergangenen Nacht im Alter von 82 Jahren gestorben. Das bestätigte das Wiener Theater in der Josefstadt, dessen künstlerischer Direktor Lohner 1997 bis 2006 war, am Dienstagvormittag.

Helmuth Lohner hätte im Dezember in der Regie von Herbert Föttinger und in einer Fassung von Peter Turrini den "Anatol" an der Josefstadt spielen sollen. Seine letzte Inszenierung war "Schon wieder Sonntag" mit Otto Schenk in den Kammerspielen der Josefstadt.

Der Tod Helmuth Lohners bedeute "einen unersetzbaren Verlust für die Josefstadt, für das deutschsprachige Theater und großen Schmerz für alle, die ihn kennen und ihm nahestanden", hieß es heute in einer ersten Reaktion des Theaters in der Josefstadt. "Helmuth Lohner war ein hinreißender Darsteller feinnerviger Charaktere, ein Sprachkünstler, dessen schauspielerische Präzision, Phantasie und Hingebungskraft bewundert wurde", wurde Direktor Herbert Föttinger in einer Aussendung zitiert. "Abseits der Bühne war er ein bescheidener Mensch von feiner Gesinnung, der auch als Direktor der Josefstadt für Toleranz, Mitmenschlichkeit und Güte stand."

Bühnenstar, Fernsehliebling, Regisseur

Am 24. April 1933 als Sohn eines Schlossers in Wien- Ottakring geboren, absolvierte Helmuth Lohner zunächst eine Lehre im graphischen Gewerbe, um nebenbei in Abendkursen die Matura nachzuholen. Nach privatem Schauspielunterricht debütierte er am Stadttheater Baden, wurde dann als Operetten- Buffo an das Klagenfurter Stadttheater engagiert und 1954 ans Theater in der Josefstadt in Wien. Sein Filmdebüt gab Lohner 1955 in "Hotel Adlon" von Josef von Baky, seit 1963 wirkte er beim Fernsehen. Beide Medien aber wussten das Potential des zum großen Charakterdarsteller der Bühnen in Berlin, München, Hamburg und Zürich gereiften Darstellers nicht ausreichend zu nützen.

Bei den Salzburger Festspielen stand Lohner, der fünfmal verheiratet war, zuletzt mit Elisabeth Gürtler- Mauthner, zehn Jahre in Hofmannsthals "Jedermann" auf dem Domplatz, vier Jahre als Teufel, eines als Tod und fünf als Jedermann, ehe ihn 1995 Gert Voss in dieser Rolle ablöste. Als moderner Jedermann war er an die Josefstadt 1991 in Felix Mitterers Neufassung des mittelalterlichen Stoffes zurückgekehrt.

Lohner hat alles gespielt, was einen Schauspieler reizen kann

Lohner hat alles dargestellt, was einen Schauspieler reizen kann, er ist ein Darsteller für jedes Genre: Shakespeares abgründig- bösen Richard, den zwiespältigen Dänenprinzen, den Titus Feuerfuchs in Nestroys "Talisman", den Faust ebenso wie den Mephisto, Schnitzlers melancholisch- todessüchtige Lebemänner und Tschechows vielfältige Untergangs- Menschen. Er hat am Burgtheater, an den Münchner Kammerspielen, am Züricher Schauspielhaus und in Berlin unter Regie- Größen wie Fritz Kortner, Oscar Fritz Schuh und Leopold Lindtberg gespielt.

Die größten Erfolge erzielte Lohner unter den inszenatorischen Fittichen von Otto Schenk, etwa bei den Salzburger Festspielen mit Nestroys "Zerrissenem". Immer wieder sorgte das Gespann Lohner- Schenk - abwechselnd als Schauspieler und Regisseur - für Publikumserfolge. Für das Fernsehen inszenierte Lohner 1995 den Publikumserfolg "Unser Opa ist der Beste" mit Otto Schenk.

Von 1997 bis 2006 Leiter des Theaters in der Josefstadt

1997 wurde er Direktor des Theaters in der Josefstadt. Bereits zum Ende seiner ersten Direktionszeit hatte er 2003 mit Molières "Menschenfeind" seinen Bühnen- Abschied gefeiert, sich aber ebenso zum Comeback überreden lassen wie zu seiner Rückkehr als künstlerischer Leiter nach einer einzigen Saison von Hans Gratzer. Nach zwei Saisonen übergab Helmuth Lohner Mitte 2006 die Theaterleitung an Herbert Föttinger und war seither vorwiegend als freier Regisseur tätig.

23.06.2015, 10:03
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum