Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 11:46

Bianca Jagger bietet Finder ihres Ringes Deal an

04.11.2008, 17:33
Im Streit um den Finderlohn für den angeblich 200.000 Euro teuren und tagelang in Salzburg verschollenen Platinring hat Bianca Jagger dem Finder nun ein Angebot gemacht. 9.000 Euro wolle sie in ihrem und Reinhard Ringlers Namen an Amnesty International spenden, 1.000 Euro sollen an seine dreizehnjährige Tochter gehen. Damit wären die 10.000 Euro, die das österreichische Recht verlange, abgedeckt, sagte Gabriel Lansky, der Wiener Anwalt der Menschenrechtsaktivistin.

"Wir wollen keine Scheinansprüche befriedigen, sondern eine Geste setzen, um das Problem aus der Welt zu schaffen", klärte der Jurist weiter auf. Bianca Jagger und er seien jedoch weiterhin der Meinung, dass Ringler eigentlich kein Finderlohn zustehe, weil er das Schmuckstück erst "massiv verspätet" - acht Tage nach Beginn der Medienberichte - abgegeben habe.

Ringler hatte behauptet, er hätte den Ring seiner Tochter zum Spielen gegeben, weil er wertlos ausgesehen und er ihn für einen Schlüsselanhänger gehalten hätte. Als er durch die Medien erfahren habe, wie wertvoll der Ring sei, hätte er ihn aber sofort in die nächste Polizeidienststelle bringen lassen.

Finder- Anwalt: Nichts davon bekannt

Doch so ganz geklärt scheint der Fall nicht zu sein. Der Anwalt des Finders, Paul Kreuzberger, sagte, er wisse nichts von einem solchen Angebot. "Ich gehe davon aus, dass Herr Ringler das Angebot nicht annehmen wird", so Kreuzberger. Ringler selbst war vorerst für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Bereits Ende Oktober hatte Ringler erklärt, er möchte über den Betrag selbst verfügen. Den Finderlohn hat der Unternehmer seiner dreizehnjährigen Tochter versprochen. Das Geld soll auf ein Sparbuch gelegt werden, über das sie erst nach Volljährigkeit verfügen kann. Jagger und er könnten aber unabhängig von dem Fall eine Summe an Amnesty spenden, schlug Ringler vor. Er findet es auch "eigenartig, dass bis heute kein Dankeschön von Bianca Jagger erfolgt ist".

Ring derzeit von Fundbüro verwahrt

Die Ex- Frau von Rolling Stone Mick Jagger hatte den Ring im Sommer vor einem Hotel beim Ginzkey- Platz in Salzburg verloren. Der Salzburger hob das Juwel dort am 22. August auf und ließ es später auf die Polizeiinspektion seiner Heimatgemeinde Hof bringen. Der von Bianca Jagger selbst entworfene und von einem britischen Juwelier angefertigte Ring wird von der Gemeinde als zuständige Fundbehörde bis zu seiner Abholung verwahrt.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum