Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 08:29

Ärzte wollen Patrick Swayze mit neuer OP retten

19.03.2008, 12:46
Dürfen Patrick Swayze und Ehefrau Lisa Niemi darauf hoffen, dass der „Dirty Dancing“-Star doch noch länger zu leben hat, als ihm nach Bekanntwerden seiner Krebserkrankung angeblich phrophezeit wurde? Britische Ärzte sagen ja. Denn sie bieten dem 55-Jährigen eine neue Operationsmethode, mit der sie ihn retten wollen.

Wie britische Medien berichteten, will der Londoner Chirurg Kito Fusai mit seinem Team im Rahmen der neuen Behandlungsmethode Swayzes Pfortader (die Vena portae sammelt das Blut aus den Bauchorganen wie Magen, Dünndarm, Dickdarm, Teilen des Mastdarms, Bauchspeicheldrüse und Milz und führt es der Leber zu) durch eine Halsvene ersetzen. Beim Bauchspeicheldrüsenkrebs kann es nämlich sein, dass die Blutgefäße befallen werden. Die „radikale neue Technik“ sei zum ersten Mal im vergangenen Dezember durchgeführt worden, die Ergebnisse seien vielversprechend.

Wenn Patrick Swayze wolle, so Fusai, „kann er rüberkommen und wir operieren ihn“. Es wäre eine große Ehre für das Team, so der Chirurg. Swayze wäre „perfekt“ für die neue Behandlungsmethode, denn sie funktioniere nur, wenn der Krebs – wie bei dem Hollywood- Star – früh erkannt werde.

Chemotherapie

Sofort nachdem Swayze im Jänner dieses Jahres mit der Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs konfrontiert wurde, hat sich der 55- Jährige einer Chemotherapie unterzogen. Nach Angaben seines Arztes, George Fisher, spricht der Mime gut auf die Behandlung an. Aufgekommene Berichte über das angeblich schlechte Befinden des Stars seien "absolut falsch". Der Krebs sei sehr begrenzt. Medien hatten berichtet, Swayze habe nur mehr fünf Wochen zu leben.

Krebsart besonders gefährlich

Bauchspeicheldrüsenkrebs gilt als besonders gefährlich. Im Schnitt ist nach einer solchen Diagnose nur einer von zehn Patienten nach fünf Jahren noch am Leben. Er neigt zu starker Metastasenbildung in anderen Organen, was eine Behandlung mit einem chirurgischen Eingriff normalerweise praktisch unmöglich macht.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum