Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.08.2017 - 05:58
Marlene Svazek lebt in Brüssel und ist im Europäischen Parlament tätig.
Foto: Marlene Svazek

Wie Salzburger in Brüssel Attentat erlebten

23.03.2016, 11:05

Am Bildschirm von Michaela Petz- Michez (42), seit zwölf Jahren die Leiterin des Salzburger EU- Verbindungsbüros in Brüssel, ist ein Panoramabild mit dem Blick von der Schmittenhöhe auf Zell am See. "Schön ist es in Salzburg - und ruhig. Das lernt man in Situationen wie diesen zu schätzen", sagt sie ganz leise. Wenn die gebürtige Pinzgauerin seit Dienstag aus ihrem Bürofenster in Brüssel sieht, dann sieht sie nur Einsatzautos und Blaulichter.

"Uns geht es entsprechend komisch, ein Schock- , ja mehr ein Ohnmachtszustand", schildert sie am Telefon der "Krone". "Aber so sind alle wohlauf." In der Früh brachte sie noch ihre Kinder in die Schule, dann erfuhr sie von den Anschlägen auf dem Flughafen in Brüssel. "Seither leben wir im Büro von Stunde zu Stunde, schauen, wie sich die Dinge entwickeln. Die betroffene Metrostation ist ja nicht weit", nimmt sie im Minutentakt besorgte Anrufe aus der Heimat entgegen und hält über Internet- Foren Kontakt zu ihrer Familie. Ihre Kinder sind in der Schule sicher, "die wurde verriegelt, da kommt keiner mehr hinein." Petz- Michez lebt seit 20 Jahren in Brüssel. "So eine Stimmung gab es noch nicht, aber ehrlich, wir haben seit den Anschlägen von Paris im November damit gerechnet, dass etwas passiert", erzählt sie bedrückt. "Und das ist noch nicht das Ende", befürchtet sie.

75 Salzburger leben derzeit in Brüssel

Petz- Michez ist eine von gut 75 Salzburgern, die in Brüssel leben. Wie auch die 24- jährige Marlene Svazek. "Ziemlich arg, wenn man sich an diesen Orten sonst immer selbstverständlich bewegt. Hoffe, da passiert heute nicht noch mehr", zeigt sich die FPÖ- Mitarbeiterin erschüttert von den Anschlägen. Sie arbeitet beim Europäischen Parlament, wohnt auch in Brüssel und ist zum Glück schon vergangenes Wochenende für das bevorstehende Osterfest nach Hause zu ihrer Familie nach Salzburg geflogen. Einige Kollegen von ihr sind noch immer dort, es geht ihnen laut Svazek aber allen gut.

Die Ängste bleiben: "Viele von uns befürchten, dass, wenn jetzt auch Brüssel ein Hotspot für Anschläge wird, der nächste vorm Parlament am Place du Luxembourg passieren wird. Dort treffen sich Donnerstagabends immer hunderte Leute, Mitarbeiter, Abgeordnete, um ausgelassen den Abend zu verbringen oder zu feiern. Der Tag hat sich so eingebürgert, weil da alle Sitzungen vorbei sind und der Freitag dann ein unspektakulärer Arbeitstag ist, an dem viele auch nach Hause in ihre Heimatländer fahren. Und das wissen die mit Sicherheit", erzählt Svazek. Für den Flugverkehr in Salzburg gab es hingegen keine Probleme: "Wir haben keinen Direktflug nach Brüssel", sagte Flughafen- Sprecher Alexander Klaus.

23.03.2016, 11:05
Sandra Aigner, Max Grill, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum