Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.04.2017 - 08:54
Stadtchef Heinz Schaden (re.) und sein Amtskollege Ron Huldai, der Bürgermeister von Tel Aviv
Foto: Stadt Salzburg

Wie Israel und Salzburg noch näher zusammenrücken

17.11.2016, 11:18

Derzeit reist Bürgermeister Heinz Schaden mit einer internationalen Delegation durch Israel. Auf dem eng getakteten Programm stehen Treffen mit hochrangigen Vertretern aus Politik und Wirtschaft. Aber auch touristisch vernetzen sich beide Destinationen - ab Jänner wird es erstmals Direktflüge nach Tel Aviv geben.

"Das ist einfach unfassbar beeindruckend und ein extrem spannendes Land", fasst Bürgermeister Schaden (SPÖ) seine bisherigen Eindrücke beim Telefonat mit der "Krone" zusammen. Und damit ist er in guter Gesellschaft: Nahezu jeder Besucher Israels ist überwältigt von den vielen, teils widersprüchlichen Eindrücken. Der religiöse und geschichtsträchtige Geist, der die heiligen Stätten in Jerusalem umweht, kontrastiert mit dem hektisch- bunten Treiben im pulsierenden Tel Aviv. Aber auch der Konflikt bleibt den Gästen nicht verborgen: Die Delegation, bestehend aus Bürgermeistern aus aller Welt, wird stets von Sicherheitsleuten begleitet.

Vor Ort hat der Stadtchef auch seine Amtskollegen aus Jerusalem und Tel Aviv getroffen. Letzterer ist übrigens fast genauso lange im Amt wie Schaden. Außerdem stand ein Termin mit Vertretern des Außenministeriums auf dem Programm. Beeindruckt zeigt er sich auch von Israels Startup- Szene: Dort ist der Sitz vieler fintech Startups, die als Innovationspartner bei der Industrie 4.0 eine wichtige Rolle spielen. Salzburg unternimmt derzeit viele Anstrengungen, um ebenso ein attraktives Umfeld für Gründer zu schaffen.

Ab Jänner Direktflüge

Eine kurze, freie Zeitspanne hat der Bürgermeister mit seiner Frau für einen Besuch der Grabeskirche und der Klagemauer genutzt. In Kürze können noch mehr Salzburger in den Genuss der kulturellen Schätze kommen: Ab Jänner wird es einmal wöchentlich Direktflüge nach Tel Aviv geben. Auch bietet die Universität Salzburg im Sommersemester eine Exkursion für Studierende nach Israel an.

17.11.2016, 11:18
Anna Dobler, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum