Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.06.2017 - 13:09
Foto: Markus Tschepp (Symbolbild)

Salafisten auch bei uns verbieten

17.11.2016, 12:12

In Deutschland haben Salafisten über ihren Verein "Die wahre Religion" 140 Männer für den IS rekrutiert. Deutschlands Innenminister hat den Verein mitsamt seinen Koran- Verteilungsaktionen verboten. Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden: "Wir sollten dem Beispiel Deutschland folgen."

Weil der Verdacht bestehe, dass der Verein Hassbotschaften verbreite und zudem verfassungsfeindlich agiere, hat nun Deutschlands Innenminister Thomas de Maizière eingegriffen: Nach einer bundesweiten Großrazzia, bei der 200 Moscheen durchsucht wurden, wurde in Deutschland die salafistische Organisation "Die wahre Religion" verboten.

Koran- Verteilung war stets illegal

Diese Extremisten- Organisation war in der Vergangenheit auch in Salzburg aufgefallen: Salzburgs Vizebürgermeisterin Anja Hagenauer hatte in der Vergangenheit wiederholt darauf hingewiesen, dass die Leute, die hinter den Verteil- Aktionen des Korans stecken, gefährlich seien: "Die diversen Videos dieser Hassprediger im Internet zeigen klar, wie gefährlich ihr Aktionismus ist. Ihr Hass hat bei uns nichts verloren." Ihre Schwerpunkte setzten die Islamisten dabei mit Koran- Verteilungen in der St. Julien Straße, der Ignaz Harrer Straße, in der Nähe des Mirabellplatzes und am Bahnhofsvorplatz.  Der ÖBB- Sprecher René Zumtobel: "Die Verteilung war illegal, weil wir auf unserem Grund niemals dafür eine Genehmigung erteilt haben." Die privaten Security- Männer sind von den ÖBB angewiesen worden, bei Koran- Verteilungsaktionen unverzüglich die Polizei zu verständigen. Diese hatte bisher in Salzburg keinen Grund einzugreifen: Der Verein hat sich bis dato keiner strafbaren Handlungen schuldig gemacht. Schon bisher aber hatte die Exekutive ein wachsames Auge auf die in Salzburg aktiven Salafisten, die ihren Hauptsitz in einem Privathaus im Stadtteil Itzling unweit der Lokalbahnremise haben. Das Salafisten- Verbot in Deutschland war von Politik- Wissenschaftler Thomas Schmidinger Dienstagabend in der ZIB 2 allerdings heftig kritisiert worden: "Dieses Netzwerk zuerst groß werden zu lassen und es dann zu verbieten und womöglich in den Untergrund zu schicken, kann man zumindest als nicht sehr geschickt bezeichnen."

Radikalisierung endlich stoppen

Gerade darum drängt Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden auf ein Eingreifen des Innenministeriums: "Ich verstehe zwar die Exekutive, dass sie die Szene zunächst einmal ausführlich beobachtet. Aber es ist der Zeitpunkt gekommen, zu handeln, bevor noch mehr Menschen radikalisiert werden."

Dem Beispiel von Deutschland folgen

Darum sagt das Salzburger Stadtoberhaupt auch klar: "Deutschlands Innenminister hat sich seinen Schritt wohl gut überlegt und sich etwas dabei gedacht, wenn er diese islamistische Gruppierung verbietet. Unser Innenministerium sollte seinem Beispiel folgen und auch bei uns ein Verbot aussprechen."

17.11.2016, 12:12
Wolfgang Weber, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum