Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.09.2017 - 12:31

Nach Sabotage an Pinzgaubahn: Heiße Spur "erkaltet"

08.06.2011, 13:58
Nach der Sabotage an der Pinzgaubahn in Neukirchen am Großvenediger am Sonntag ist eine zunächst heiße Spur "wieder erkaltet". Verdächtigt wurde ursprünglich ein Streckenkontrolleur, der - wie er erst jetzt zugab - im Jänner 2010 aus Profilierungssucht innerhalb einer Woche drei Manipulationen an den Gleisen vorgenommen hatte. Danach trat der Mann als Entdecker der Sabotage auf. Mit der Entgleisung eines Triebwagens vor drei Tagen dürfte er aber nichts zu tun haben, "er scheint ein gesichertes Alibi zu haben", erklärte Georg Reichkendler vom Bezirkspolizeikommando Zell am See.

Der Mitarbeiter eines Unternehmens, das für die Pinzgaubahn Arbeiten durchführt, gestand drei "Aktionen". Er war beauftragt, die Gleise auf Beschädigungen und Vandalenakte wie zum Beispiel besprayte Garnituren abzufahren. "Er legte im Bahnhofsbereich Uttendorf Kanthölzer auf die Schienen, ein weiteres Mal ein Kantholz in die Weiche und im Bahnhofsbereich Mittersill einen Stein in die Weiche. Unverzüglich danach hat er Streckensperren veranlasst", schilderte Polizeisprecher Mario Rieder.

Unfall wegen dreier Steine in einer Weiche

Nach diesen Vorfällen wurde der Mann bereits verdächtigt. "Er hat damals aber nichts zugegeben, jetzt aber schon", schilderte Reichkendler. Am Sonntag blockierten dann gleich drei Steine die Weiche, dadurch wurde der Triebwagen um 8.45 Uhr aus den Schienen gehoben. Etwa zwei Drittel der 18 Meter langen Garnitur standen mit den linken Rädern neben dem Gleis. Verletzt wurde niemand.

Das Alibi des Verdächtigen sei deshalb gesichert, weil er zum vermuteten Tatzeitpunkt zwischen 6 und 9 Uhr "mit sehr vielen Leuten unterwegs war", sagte Reichkendler. Es müsse aber noch minutiös abgearbeitet werden, zudem sei auch eine DNA- Probe zum Abgleich mit möglichen molekular- genetischen Spuren auf den vom Zug zerriebenen Steinen abgenommen worden. Ein Ergebnis der Gerichtsmedizin liegt allerdings noch nicht vor.

Haben Besucher von Zeltveranstaltung etwas bemerkt?

Das Bezirkspolizeikommando Zell am See bildete eine Sonderkommission bestehend aus vier Polizisten, um die Sabotage vom Sonntag so rasch wie möglich aufzuklären. Punktuell unterstützt wird die Ermittlungsgruppe vom Landeskriminalamt Salzburg. Derzeit befragen die Polizisten weitere Besucher einer Zeltveranstaltung, die in der Nähe der Unfallstelle stattfand.

Eine Lokführerin hatte zur Tatzeit drei schwer alkoholisierte Burschen nahe der Schienen beobachtet. Diese Jugendlichen wurden bereits einvernommen, sie haben aber offenbar ebenfalls nichts mit der Entgleisung zu tun. "Eine konkrete heiße Spur gibt es nicht", sagte Reichkendler. Die Hinweise aus der Bevölkerung seien spärlich, ergänzte Polizeisprecher Rieder. Gesucht werden Zeugen, die im Tatzeitraum verdächtige Personen zwischen dem Bahnhof Neukirchen und der Haltestelle Sulzau beobachtet haben.

08.06.2011, 13:58
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum