Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.09.2017 - 18:00
Foto: JÜRGEN RADSPIELER

Ist der umstrittene "Lufthunderter" sogar illegal?

10.08.2010, 09:00
Ja, er geht den Autofahrern auf die Nerven. Nein, er ist nicht illegal. So kann man die Diskussion rund um den "Lufthunderter" auf der Tauernautobahn in Salzburg zusammenfassen. Wie berichtet hat der Autofahrerklub ÖAMTC das Tempolimit als "willkürlich" bezeichnet und schwer unter Beschuss genommen.

Man muss ein Mathematiker, Verkehrsexperte und Techniker sein, um zu verstehen, warum und wann der sogenannte "Lufthunderter" auf der Tauernautobahn gilt. Da diese Qualifikationen die wenigsten vorweisen können, bleibt das Tempolimit, um die Immissionen zu reduzieren, ein Mysterium und daher Zankapfel. Und seit Montag sollte man auch noch Jurist sein, denn der ÖAMTC bezeichnete die Geschwindigkeitsbegrenzung, so wie sie in Salzburg praktiziert wird, wörtlich als "illegal mit Fragezeichen".

Streitpunkt: Darf das Land die Autofahrer herunterbremsen, um Jahresdurchschnittswerte einzuhalten? Die "Krone" fand das "Immissionsschutzgesetz- Luft" und den Paragrafen 14. Und der besagt: Ja, es darf. Und auch der zuständige Landesrat Walter Blachfellner wehrt sich gegen den Vorwurf: "Es ist legal. Eine Alternative wären selektive Sperren, undenkbar für Salzburg."

Nur zwei Minuten Zeitverlust

Ein wenig genervt von der immer wieder aufflammenden Kritik, bläst Blachfellner mit noch mehr Argumenten zum Gegenangriff: "Der Zeitverlust bei Tempo 100 beträgt nur zwei Minuten. Der Lärm wird um drei Dezibel reduziert und die Zahl der schweren Unfälle ist gesunken."

Erich Lobensommer, Chef des ÖAMTC in Salzburg, sind die undurchsichtigen Logarithmen, die zu einem Tempolimit führen, zu kompliziert. "Mess- Stationen sollen zeigen, wann die Luft zu sehr belastet ist, dann kann man das Tempolimit aktivieren. Technisch ist das möglich." Lobensommer warnt die Autofahrer davor, Strafen nicht zu bezahlen oder Einspruch zu erheben. "Wenn, dann müsste eine Musterklage bis zum Obersten Gerichtshof durchgefochten werden, um einen Beispielfall zu haben."

von Melanie Hutter, Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum