Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.08.2017 - 04:26
3000 Demonstranten marschierten vom Nonntal über die Staatsbrücke bis zur Wirtschaftskammer.
Foto: Markus Tschepp

Großdemo gegen Handelspakt

18.04.2015, 17:12
Am Samstag zogen rund 3000 Demonstranten unüberhörbar durch Salzburgs Straßen, um gegen die Freihandelsabkommen TTIP, CETA und TiSA zu protestieren. Einige zentrale Forderungen: Verhandlungen stoppen bzw. transparent führen, keine Sonderklagerechte für Konzerne sowie eine alternative Handelspolitik.

Punkt 14.00 Uhr vor dem Unipark Nonntal: Laute Rufe, hunderte Schilder und ein Traktorengeräusch – so muss eine Demonstration aussehen. "Handelspartnerschaft sieht anders aus!" und "Fairer Preis statt Freier Markt", ist auf den Plakaten zu lesen. Dann ging es lautstark los Richtung Wirtschaftskammer. "So ein massives Aufbegehren der Bürger Europas wie das gegen das Transatlantische Handelsabkommen gab es noch nie. Diese Bewegung ist beispiellos, auch weil sie so viele verschiedene und politisch durchaus unterschiedliche Organisationen und Menschen unter einen Hut bringt", sagt Heiner Sternemann, Betriebsseelsorger der Erzdiözese Salzburg.

Zeitgleich fanden auch Aktionen und Demonstrationen in Wien, Graz, Klagenfurt, Villach, Gmunden, Vöcklabruck, Freistadt, Wiener- Neustadt, Linz und Innsbruck statt. In Salzburg besteht die Plattform "TTIP STOPPEN" aus 24 zivilgesellschaftlichen, gewerkschaftlichen, kirchlichen und politischen Organisationen.

Hohe Standards im Arbeitsrecht adé?

Heidi Hirschbichler vom ÖGB Salzburg, während der Demo stets in der ersten Reihe, sieht durch TTIP die Rechte der Arbeitnehmer gefährdet: "Es ist vorgesehen, dass die Einhaltung der international anerkannten sozialen Mindeststandards der Internationalen Arbeitsorganisation unverbindlich ist", erklärt sie. Sie befürchtet, dass Investoren zusätzliche Sonderrechte bekommen und die Rechte der Arbeitnehmer auf der Strecke bleiben. Und: "Lohn- und Sozialdumping ist Tür und Tor geöffnet, wenn sich internationale Handelskonzerne nicht mehr an diese Standards halten müssen." Eine Neuausrichtung der Handelspolitik müsse auf fairem Handel, auf hohen Standards zum Schutz der Arbeitnehmer, Gesundheit und der Umwelt für alle weltweit sowie auf Demokratie und Transparenz basieren.

18.04.2015, 17:12
Sandra Aigner, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum