Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
20.09.2017 - 22:34
Foto: Christof Birbaumer

Bessere Betreuung von Opfern - Polizei geht neue Wege

04.10.2010, 15:19
Die Polizei hat vor, neue Schwerpunkte bei der Bekämpfung der Kriminalität zu setzen. Vor allem eine bessere Betreuung von Einbruchsopfern soll das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung stärken.

Das Pilotprojekt "Opferbetreuung nach Einbruchsdiebstählen" ist am Freitag in der Stadt Salzburg und zeitgleich auch in Oberösterreich und Wien gestartet. In den nächsten sechs Monaten sollen den Opfern Hilfestellungen, wie zum Beispiel die Verständigung eines Arztes oder einer Vertrauensperson, angeboten werden. In Salzburg wurden dafür bereits sieben Polizisten psychologisch geschult.

Kontakt mit Opfern verbessern

Außerdem sollen die Geschädigten über den Verlauf der Ermittlungen auf dem Laufenden gehalten werden. "Wichtig ist, dass der Kontakt mit dem Opfer nicht abreißt und auch externe Hilfe angeboten wird", betonte Salzburgs Sicherheitsdirektor Franz Ruf. Jede erlittene Straftat hinterlasse auch "Spuren auf der Seele des Opfers", sagte der Salzburger Leiter der Opferschutzorganisation "Weißer Ring", Harald Rumpler. "Ein Drittel braucht einen Notfallpsychologen oder eine therapeutische Intervention."

Weniger Einbrüche in Salzburg

In Salzburg war die Zahl der angezeigten Einbrüche in Wohnungen und Einfamilienhäuser im ersten Halbjahr 2010 rückläufig. Auf dem Land wurden 165 Einbruchsdiebstähle angezeigt, 2009 waren es im Vergleichszeitraum 307. In der Stadt Salzburg sank die Zahl von 160 auf 70. Landesweit stieg die Zahl der Wohnungseinbrüche jedoch von 8.500 im Jahr 2001 auf 30.500 im Vorjahr an. Allerdings hofft die Polizei, durch verbesserte Spurensicherung die Aufklärungsquote von knapp 30 Prozent künftig anheben zu können.

Kampf den Autoknackern

Auch bei den Autodiebstählen sollen neue Wege eingeschlagen werden. Ein Jahr, nachdem im Burgenland ein Sonderkommando für solche Fälle eingerichtet worden ist, hat Innenministern Maria Fekter (ÖVP) am Montag Bilanz gezogen: Das Kernteam der "Soko Kfz" hat 122 Verdächtige ausgeforscht und 47 Festnahmen durchgeführt. Dabei wurden Fahrzeuge im Wert von 3,3 Millionen Euro sichergestellt. Aufgrund des Erfolges im Osten soll nun auch eine "Soko Kfz" im Westen des Landes mit Sitz in Oberösterreich gegründet werden.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum