Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 21:22
Foto: APA/Robert Jäger

Vilimsky: Allianz mit Rechtsparteien "auf Schiene"

16.05.2014, 10:37
Der freiheitliche EU-Spitzenkandidat Harald Vilimsky sieht die von der FPÖ angepeilte Allianz mit anderen Rechtsparteien im EU-Parlament "auf Schiene". Es gebe diesbezüglich auch schon einen Plan für den Tag nach der Wahl, sagte er am Freitag. Als EU-Abgeordneter will sich Vilimsky dann am liebsten selbst "wegrationalisieren", wie er mit Blick auf seine Forderung nach einer Halbierung des Parlaments meinte.

Als Wahlziel hat Vilimsky nach wie vor auch den ersten Platz im Visier. In den letzten Tagen sei im Wahlkampf eine "Dynamisierung" bemerkbar gewesen, meinte er im APA- Interview gut eine Woche vor dem Urnengang am 25. Mai. Optimistisch stimmt ihn etwa eine aktuelle market- Umfrage, in der die FPÖ mit 21 Prozent ausgewiesen wird, knapp hinter SPÖ und ÖVP mit 23 bzw. 22 Prozent. "Wir rittern um Platz 1 mit", meinte er dazu. Auch fünf Mandate seien nach wie vor das Ziel.

"Europäische Einigung von Freiheitsparteien" als Ziel

Das Entscheidende aber werde nicht die Mandatszahl der FPÖ sein, sondern "ob es uns gelingt, die europäische Einigung von Freiheitsparteien zustande zu bringen", sagte er zur geplanten Allianz mit anderen europäischen Rechtsparteien. Die bisherigen Gespräche würden zeigen, dass das mit "an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch gelingen wird". Am Tag nach der Wahl soll diese Einigung bereits umgesetzt werden, so Vilimsky. Der Kreis derjenigen Parteien, die bei dem Bündnis dabei sein wollen, sei auch wesentlich größer, als bisher nach außen kommuniziert. Details wollte Vilimsky diesbezüglich aber nicht vorwegnehmen.

Ob die Schaffung einer derartigen Allianz durch den Rücktritt von Andreas Mölzer als Spitzenkandidat wahrscheinlicher geworden ist, wollte Vilimsky nicht beurteilen: "Die Dinge sind, wie sie sind - und ich bin jetzt der alleinige Spitzenkandidat. Und die Einigung ist auf Schiene und ist bestens unterwegs."

Reduzierung der Sitze im EU- Parlament gefordert

Weiterhin auf der Agenda hat Vilimsky die Reduzierung der Sitze im EU- Parlament. Dass es sich dabei auch um seinen eigenen Kopf drehen könnte, ist ihm nur recht: "Wenn am Ende meiner Tätigkeit das Ergebnis steht, dass ich mich selbst wegrationalisiert habe, aber Souveränität und Kompetenz in mein Land zurückgebracht habe, dann sage ich, meine Mission wäre dann erfüllt." Danach würde er "gerne anschließen" an seine bisherige Tätigkeit als österreichischer Politiker.

Dabei schielt Vilimsky auch auf den Posten des Innenministers, sollte sich 2018 eine FPÖ- Regierungsbeteiligung ergeben. Immerhin habe er als Sicherheitssprecher langjährige Erfahrung in diesem Bereich. Eine zweite Legislaturperiode in Brüssel schließt Vilimsky aber auch nicht aus.

Zum Wunsch der Freiheitlichen, Kompetenzen aus Brüssel wieder an die Nationalstaaten "rückzuführen", sagte Vilimsky, derzeit würden 80 Prozent der Gesetze "supranational" entschieden. Er hätte hier gerne eine Umkehr. Gemeinschaftlich entschieden werden könnten etwa Wissenschafts- und Umweltagenden, aber auch die Atompolitik, sofern es hier in Richtung Ausstieg gehen würde.

Auch kann sich Vilimsky – trotz aller Ablehnung des Euro- Rettungsschirms ESM – eine Form des gegenseitigen Beistehens der europäischen Länder in Krisenfällen vorstellen. Griechenland etwa hätte man mit Krediten helfen können – diese hätten aber beispielsweise für die "mittelständische Wirtschaft" zweckgebunden sein müssen. Die Stützung des Anleihenmarktes sei aber falsch gewesen, davon hätten lediglich die Banken profitiert. Institutionelle Hilfskonstrukte lehnt Vilimsky aber ab. Vielmehr sollte es selbstverständlich sein, dass die "europäische Völkerfamilie" zusammenstehe. Militärisch wünscht Vilimsky kein Zusammenrücken innerhalb der EU: "Ein Euro- Heer will ich nicht."

FPÖ will Österreichs Austritt aus dem Schengen- Raum

Einsetzen will sich Vilimsky - wie schon im Wahlkampf oftmals erklärt - für eine Wiedereinführung von Grenzkontrollen. Die FPÖ wünscht sich dazu ja eine Abstimmung über Österreichs Austritt aus dem Schengen- Raum. Es gehe dabei vor allem um Kontrollen an den östlichen und südlichen Grenzübergängen, denn vor allem von diesen Richtungen würden "importierte Kriminalität" und Asylwerber ins Land kommen. Vilimsky sprach von einem "System einer neuen Form intelligenter Grenzen". Stundenlange Wartezeiten sollten sich dadurch aber nicht ergeben, so seine Vorstellung.

16.05.2014, 10:37
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum