Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 10:45
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Österreichs Defizit etwas größer als befürchtet

15.10.2014, 12:37
Die Regierung hat der EU-Kommission am Mittwoch offiziell ihre Budgetpläne für 2015 gemeldet. Das Defizit musste dabei sowohl für heuer als auch für nächstes Jahr leicht nach oben korrigiert werden. Deutliche Kritik übte Kanzler Werner Faymann an der EU-Kommission, deren verschärfte Regeln er für das ebenfalls leicht nach oben korrigierte sogenannte strukturelle Defizit verantwortlich machte.

Ursprünglich hatte die Regierung für kommendes Jahr ein "strukturelles Defizit" von 0,9 Prozent der Wirtschaftsleistung in Aussicht gestellt. Nun wurden 1,0 Prozent nach Brüssel gemeldet. Laut Faymann ist dies das Ergebnis eines neuen Berechnungsmodells. Wäre die EU- Kommission bei ihrem noch im April verwendeten Modell geblieben, dann hätte es demnach eine Verbesserung auf 0,8 Prozent gegeben.

Faymann kritisiert Vorgehen der EU- Kommission

Zur Bewältigung der Wirtschaftskrise seien zusätzliche Spielräume für Investitionen nötig, sagte der Kanzler. Diese könnten aus seiner Sicht mit einer entsprechenden Interpretation des Stabilitätspaktes auch geschaffen werden. "Wenn man jetzt aber in die Gegenrichtung geht und die Modellrechnungen verschärft, kommt man nicht aus der Krise heraus", warnte Faymann.

Finanzminister Hans Jörg Schelling soll nun die Diskussion mit der EU- Kommission über ihre Vorgaben führen. Österreich könne nicht alle zwei Monate eine neue Budgetdebatte führen, sagte Faymann. Auch Vizekanzler Reinhold Mitterlehner betonte, man werde diesbezüglich den "Schriftverkehr mit Brüssel intensivieren".

Auch Maastricht- Defizit nach oben korrigiert

Nach oben korrigieren musste die Regierung allerdings nicht nur das strukturelle, sondern auch das nach anderen Kriterien berechnete Maastricht- Defizit. Heuer ist die Korrektur vergleichsweise klein - von 2,7 auf 2,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts -, im kommenden Jahr aber stärker von 1,4 auf 1,9 Prozent. Ein Grund dafür ist laut Finanzministerium, dass die Wirtschaft schwächer wächst als bei der Budgetplanung im Frühjahr angenommen.

15.10.2014, 12:37
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum