Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
17.08.2017 - 16:09
Ein Gebetsraum in der Uniklinik St. Pölten soll als Terror-Treff genutzt worden sein.
Foto: Flickr.com/Emre Demirbilek, thinkstockphotos.de

NÖ: Klinik- Gebetsraum als Dschihadisten- Treffpunkt

17.03.2017, 12:39

Der islamische Gebetsraum der Uniklinik in St. Pölten soll in der Vergangenheit regelmäßig als Treffpunkt für IS- Sympathisanten gedient haben. Dreimal pro Woche sei dort "Werbung" für den IS und den Dschihad in Syrien gemacht worden. Auch die kürzlich in St. Pölten festgenommene Gruppe an Terrorverdächtigen soll sich in dem Gebetsraum des Spitals getroffen haben. 

In dem Raum sollen auch kriminelle Pläne wie etwa für einen Überfall auf ein Waffengeschäft geschmiedet worden sein, berichtete der "Kurier" am Freitag. Karl Wurzer, der Sprecher der Staatsanwaltschaft, bestätigte lediglich, dass sich die Verdächtigen getroffen und miteinander kommuniziert hatten. Beim Landesamt Verfassungsschutz habe man "keine Freude, dass Informationen veröffentlicht werden, die die Ermittlungen gefährden", sagte dessen Leiter Roland Scherscher.

Foto: AFP

"Dutzende einschlägige salafistische Bücher"

Am 6. März waren Festnahmen von fünf Verdächtigen erfolgt. Vier von ihnen sind ebenso wie ein in der Woche darauf festgenommener junger Mann in U- Haft. Bei den Hausdurchsuchungen wurden diverse Datenträger sichergestellt, laut der Tageszeitung aber auch "Dutzende einschlägige salafistische Bücher".

19- Jähriger bedrohte "Ungläubige"

Dem Bericht zufolge hatte es zu Jahresbeginn einen Hinweis auf einen 19- Jährigen gegeben, der sich zunehmend radikalisiert habe und unter anderem gemeinsam mit zwei gebürtigen Tschetschenen und einem Mazedonier bei Missionierungsversuchen auf der Straße in Erscheinung getreten sei. Der junge Mann, der auch einen "ungläubigen" Kollegen bedroht haben soll, sei in einem Ausbildungszentrum aufgefallen, das die Polizei eingeschaltet habe. In einer WhatsApp- Gruppe sollen die Verdächtigen unter anderem Fotos von der Terrormiliz ausgetauscht haben, hieß es weiter.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum