Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.07.2017 - 20:45
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Alfons Mensdorff-Pouilly am Straflandesgericht Wien
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER / Video: krone.tv

Mensdorff- Pouilly: "Übers Honorar redet man nicht"

24.06.2015, 16:09
Es geht – vermutlich – um Bestechung, nur redet keiner davon: Das könnte das Motto des aktuellen Telekom-Prozesses sein. Deshalb wird gerätselt, wofür die Firma 1,1 Millionen Euro an den Lobbyisten Alfons Mensdorff-Pouilly ausgezahlt hat. Für die Frage nach dem Verwendungszweck des Geldes gibt es viele Antworten.

Staatsanwalt Volker Sackmann vermutet, dass 2003 von der Telekom 1,1 Millionen Schmiergelder an Mitarbeiter des Innenministeriums ausbezahlt wurden. Und zwar für den Auftrag beim neuen Blaulichtfunk. Die Ermittlungen sind noch im Laufen, versichert der Ankläger. Bislang beweisen kann er die Bestechung nicht. Bleibt als Vorwurf der der Untreue: Der nun angeklagte Ex- Telekom- Vorstand Rudolf Fischer hat das Geld ausgezahlt, Lobbyist "Graf Ali" hat es übernommen – mit unklarem Zweck, so Sackmann.

Fischer bestreitet Bestechung

Ex- Vorstand Fischer, der bereits – nicht rechtskräftig – zu mehrjähriger Haft verurteilt worden ist, bestreitet dann alles: vor allem die Bestechung. Dann folgt seine Version des Geldflusses: Am Konsortium für den Blaulichtfunk waren Motorola, Alcatel und Telekom beteiligt. Telekom wollte, so Fischer, zwar Ware liefern, aber Haftungen vermeiden. Dies Motorola zu vermitteln, sei Mensdorffs Aufgabe gewesen. "Warum wurde Mensdorff erst 2008 bezahlt?", fragt Richter Michael Tolstiuk. Fischer: "Wenn ich 2003 einen Vertrag mit Mensdorff gemacht hätte, hätte ich gleich gehen können. Telekom war eine rote Firma und Mensdorff..."

"Übers Honorar redet man nicht"

Dieser bestätigt dann, dass er für die Telekom bei Motorola sehr erfolgreich lobbyiert hat. Auch in Osteuropa will er tätig gewesen sein. Und dann zur Frage des Honorars meint der Lobbyist: "Dass das ein bis drei Prozent vom Auftragsvolumen kosten kann, ist klar. Aber darüber redet man nicht..." Nur von Bestechung will er nichts wissen. Fortgesetzt wird die Verhandlung am Donnerstag.

24.06.2015, 16:09
Peter Grotter, Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum