Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 08:59
Foto: APA/PID W. Schaub-Walzer, mobilitaetsagentur.at

Grüne sorgen mit teuren Agentur- Ideen für Ärger

04.04.2015, 08:14
Nicht weniger als 13 Millionen Euro an Steuergeldern steckt die Stadt Wien in den nächsten Jahren in die Mobilitätsagentur, die unter anderem für mehr Fußgänger auf den Straßen der Bundeshauptstadt sorgen soll. Und das, obwohl das erste Jahr ihres Wirkens nicht gerade von Erfolg gekrönt war. Dass nun auch noch in eine für viele als sinnlos angesehene Fußwegekarte investiert wurde, bringt die Opposition zum Schäumen.

Laut der aktuellen Modal- Split- Untersuchung waren 2014 um ein Prozent weniger Fußgeher unterwegs als im Jahr zuvor. Vizebürgermeisterin und Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou sieht diese Zahlen als Beleg dafür, dass der Einsatz für die Fußgänger in der Stadt gestärkt werden muss. Mit dem Jahr des Zu- Fuß- Gehens 2015 sollen deshalb neue Anreize für den täglichen Fußweg geschaffen werden. Und so wurde in eine Fußwegekarte investiert.

"Diese hilft auch den ortskundigsten Städterinnen und Städtern, ihre Stadt neu zu entdecken", so Petra Jens von der Mobilitätsagentur. Öffentliche Toiletten, Trinkbrunnen oder auch Schuhmacher für den akuten Notfall sind unter anderem auf der Karte zu finden.

"Dinge, die die Welt nicht braucht"

Vonseiten der Opposition hagelt es diesbezüglich jedoch nur Kritik. FPÖ- Verkehrssprecher Toni Mahdalik ordnet das Projekt auf die Liste der "Dinge, die die Welt nicht braucht" ein: "Nachdem die Menschen in Wien auch in den vergangenen Jahren per pedes von A nach B gekommen sind, ohne gegen einen Gemeindebau zu rennen oder in den Donaukanal zu stürzen, ist der höhere Sinn dieser Karte auf den ersten Blick nicht auszumachen."

ÖVP- Landesparteiobmann Manfred Juraczka spricht sogar von einem verspäteten Aprilscherz. "Wien hat mit gravierenden Problemen zu kämpfen. Massive Arbeitslosigkeit, Rekordverschuldung und ein niedriges Wirtschaftswachstum prägen diese Stadt. Rot- Grün sollte endlich die richtigen Prioritäten setzen. Ein nutzloses und sündteures PR- Vehikel der Verkehrsstadträtin löst diese Probleme jedenfalls nicht."

04.04.2015, 08:14
red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum