Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.04.2017 - 10:57
Foto: thinkstockphotos.de, APA/GEORG HOCHMUTH

Freigänger sollen auf Polizeistationen arbeiten

04.05.2015, 16:57
Ein neues Übereinkommen, abgeschlossen zwischen dem Innen- und Justizministerium, sorgt derzeit in Kreisen der Wiener Polizei für Aufregung. Demnach könnten schon demnächst Häftlinge in verschiedenen Einrichtungen der Exekutive ihren Dienst versehen. Viele Beamte stehen dem "Deal" skeptisch gegenüber.

"Verwaltungsübereinkommen zwischen der Landespolizeidirektion Wien und den Justizanstalten" - der Titel des Papiers ist recht sperrig, der Inhalt lässt innerhalb der Exekutive allerdings die Wogen richtig hochgehen. Demnach könnten verurteilte Häftlinge schon bald in diversen Einrichtungen der Polizei ein- und ausgehen. Ersten Informationen zufolge sollen die Freigänger - sie verlassen in den Morgenstunden ihre Zelle und kehren nach getaner Arbeit wieder zurück - mit Hausmeister- und Reinigungsdiensten betraut werden.

Generalschlüssel für Häftlinge?

Wer für das Resozialisierungsprogramm infrage kommt und wann es genau startet ist zwar noch unklar, unter den Polizeibeamten regt sich aber bereits Widerstand. Und auch die Gerüchteküche kocht schon: So sollen die neuen (und kostengünstigen) "Kollegen" etwa mit Generalschlüssel für sämtliche Büros ausgestattet werden.

Polizist: "Viele Kollegen haben mulmiges Gefühl"

An sich haben natürlich auch die Exekutivbeamten kein Problem mit der langsamen Wiedereingliederung von Häftlingen in die Gesellschaft, aber "da sind Täter dabei, die wir vielleicht erst vor ein paar Monaten eingesperrt haben", so ein Insider. "Ob es klug ist, dass diejenigen jetzt in unseren Büros aufräumen oder die Glühbirne wechseln sollen, wage ich zu bezweifeln. Viele Kollegen haben deshalb ein mulmiges Gefühl."

Sowohl das Innen- als auch das Justizministerium halten sich über Details zu dem Projekt auf "Krone"- Anfrage noch bedeckt. Eine offizielle Stellungnahme ist bislang noch ausständig.

04.05.2015, 16:57
Oliver Papacek, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum