Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.04.2017 - 18:09
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

Aufnahme der Syrien- Flüchtlinge erst im Dezember?

20.03.2014, 15:06
Der Flüchtlingsdienst der Diakonie rechnet damit, dass die Mitte des Vorjahres angekündigte Aufnahme von 500 Flüchtlingen aus Syrien noch bis Ende des Jahres 2014 dauern werde. Ursprünglich sollte alles binnen einiger Wochen abgewickelt werden. Aus dem Innenministerium hieß es am Donnerstag, man werde die "unbegründeten Behauptungen" der Diakonie nicht kommentieren.

Auf Anfrage wollte Ministeriumssprecher Karl- Heinz Grundböck sich nicht dazu äußern, wie lange die Aufnahme der Flüchtlinge aus Syrien noch dauert. Christoph Riedl vom Diakonie Flüchtlingsdienst sagte zuvor am Donnerstag vor Journalisten, die Listen mit den Flüchtlingen seien "voll" und die Betroffenen würden derzeit in kleinen Gruppen ins Land gebracht. "Bis Jahresende sollten alle da sein", betonte Riedl. Bisher sind nach Angaben des Innenministeriums 234 Flüchtlinge in Österreich angekommen.

UNHCR: "Großteil der Flüchtlinge kommt im Frühjahr"

Die Aufnahme der Flüchtlinge erfolgt in Zusammenarbeit mit der Internationalen Organisation für Migration (IOM) und dem UNO- Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR). Die erforderlichen Absprachen mit der IOM wurden zuvor von den österreichischen Behörden im Jänner als Erklärung für die anscheinende Schwerfälligkeit des Aufnahmeprozesses angeführt. Das UNHCR betonte am Donnerstag, dass der Großteil der Flüchtlinge noch im Frühjahr kommen werde. Derzeit gehe der Aufnahmeprozess zügig voran.

Die Aufnahme der Flüchtlinge war im August 2014 von Finanzminister Vizekanzler Michael Spindelegger, damals noch Außenminister, angekündigt worden. Seine Parteikollegin, Innenministerin Johanna Mikl- Leitner sagte, sie würden innerhalb "einiger weniger Wochen" ankommen. Scharfe Kritik von Flüchtlingsorganisationen gab es damals daran, dass Spindelegger dabei Frauen, Kinder und Christen bevorzugen wollte. Menschenrechtsorganisationen kritisierten auch die Zahl von 500 Flüchtlingen als zu gering.

20.03.2014, 15:06
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum