Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 22:00
Werner Amon mit Parteichef Reinhold Mitterlehner
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER / Video: APA

Amon will erklären, "wofür es diese ÖVP braucht"

05.09.2016, 12:35

Nach dem Abgang von ÖVP- Generalsekretär Peter McDonald will dessen Nachfolger Werner Amon in seinem neuen Job "überraschen". Konkret gehe es darum, den Menschen deutlich zu machen, "wofür es diese Volkspartei braucht". Die "durchaus zeitgemäße" Bündestruktur der Partei wolle er jedenfalls nicht auflösen, wie der 47- Jährige Montagmittag bei einer Pressekonferenz erklärte.

Parteiobmann Reinhold Mitterlehner habe ihn beauftragt, die Zusammenarbeit von Regierungsteam, Parlamentsklub und Bundespartei zu optimieren: "Es geht darum, dass wir den Menschen deutlich machen, wofür es diese Volkspartei braucht", so Amon. Es sei wichtig, dass die ÖVP ihrem Namen gerecht werde: "Eine Partei ist kein Selbstzweck, sie ist Mittel zum Zweck." Amon will beim Profil nachschärfen und räumte ein, dass man derlei Aussagen bereits kennt. Er bat daher um etwas Zeit und versprach: "Wir werden Sie überraschen, darauf können Sie sich verlassen."

Amon mit seinem Vorgänger Peter McDonald
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

"Lange genug dabei, um nicht naiv zu sein"

Für die Entscheidung, den neuen Job zu übernehmen, habe er "ausreichend Zeit" gehabt, sich das gut zu überlegen. Auch sei er "lange genug dabei, um nicht naiv zu sein": "Ich freue mich wahnsinnig auf diese Aufgabe, auf diese spannende Herausforderung. Ich bin überzeugt, dass wir einiges zustande bringen werden."

Grundsätzlich will sich Amon dann zu Wort melden, wenn er dies für nötig hält. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Peter McDonald sei er aber auch Abgeordneter im Parlament und könne diese Plattform nutzen. Von "Wadlbeißerei" hält er nicht viel: "Ich glaube, dass die Menschen es satt haben, wenn Politiker aus falsch verstandener Aufgabenstellung heraus Dinge nur um des Ablehnens Willen ablehnen." Notwendig sei viel eher eine sachliche Auseinandersetzung - und die könne hart sein. Hier appellierte er auch an die Medien, nicht jeden Diskurs als Streit zu bezeichnen. "Es geht nicht um Wadlbeißerei oder um das Kochen irgendwelcher Giftgetränke, sondern um den Sachkonflikt."

ÖVP-Klubchef Reinhold Lopatka, Mitterlehner, Amon, McDonald
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

Kein Problem mit den Bünden der Partei

Die Bündestruktur der Partei hält Amon für "durchaus zeitgemäß". Die personelle Ausstattung der Teilorganisationen sei eine "ausgezeichnete Ausgangslage", um ein ordentliches Profil vorzuweisen: "Wir denken nicht daran, uns aufzulösen." Dies bekräftigte auch Mitterlehner. Im Unterschied zu einer Interessensvertretung, die Klientelpolitik mache, gehe es bei der Partei um das gemeinsame Ganze. Amon räumte ein, dass die Partei durch seine Bestellung nicht jünger oder weiblicher werde, hierfür könne er aber niemandem einen Vorwurf machen. Mitterlehner erklärte, dass über die Listenerstellung der Frauenanteil gehoben werden soll.

Die Neubesetzung habe sich kurzfristig ergeben, da McDonald in die Privatwirtschaft wechseln wolle, erklärte Mitterlehner die Veränderung. Amon sei ein "politischer Vollprofi", der von 0 auf 100 sofort einsteigen könne. Er erfülle "genau das, was wir jetzt brauchen". Nun müssten die Regierungsarbeit und die Koordinierung in der Partei vorangetrieben werden. Es gelte, "das Angebot der ÖVP noch besser darzustellen". Dafür sei Amon in der ÖVP- Vorstandssitzung am Sonntagabend auch zum Mediensprecher gewählt worden.

Amon bedankte sich dann beim Parteiobmann, dass er die neue Aufgabe in dieser "spannenden Zeit" übernehmen darf sowie bei seinem Vorgänger für die Übergabe der gut organisierten Zentrale. Finanzminister Hans Jörg Schelling erklärte beim Verlassen der Parteileitung, er halte die Bestellung Amons für eine "richtige, gute" Entscheidung.

05.09.2016, 12:35
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum