Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
21.09.2017 - 07:29
Foto: LPD NÖ

Autodieb liefert sich mit Polizei wilde Verfolgungsjagd

03.07.2013, 15:10
Eine wilde Verfolgungsjagd hat sich ein mutmaßlicher Autodieb in der Nacht auf Mittwoch mit der Polizei im niederösterreichischen Weinviertel geliefert. Der 22-Jährige hatte gleich mehrere Straßensperren ignoriert und fuhr sogar noch weiter, nachdem Beamte zwei Schüsse in die Reifen abgegeben hatten. Als er mit dem Auto gegen einen Baum prallte, versuchte der Mann zu Fuß zu flüchten. Schlussendlich wurde er festgenommen.

Die Polizei hatte in den Bezirken Mistelbach und Gänserndorf einen Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung von Kfz–Diebstählen durchgeführt. Gegen 3.30 Uhr fuhr eine zivile Streife auf der Bundesstraße 7 hinter einem verdächtigen Geländewagen mit Wiener Kennzeichen in Richtung Staatsgrenze.

Im Ortsgebiet von Erdberg im Bezirk Mistelbach sollte das Fahrzeug von einer weiteren Funkstreife kontrolliert werden. Ein Polizeiwagen postierte sich dazu mit eingeschaltetem Blaulicht quer stehend auf der B7. Der Lenker wurde daraufhin langsamer und fuhr auf den rechten Straßenrand zu. Plötzlich gab er jedoch wieder Gas, drehte in großem Bogen um und fuhr davon.

Polizist schoss zweimal in Reifen

Bei der darauffolgenden Verfolgungsjagd wich der Verdächtige einer weiteren Straßensperre in Wildersdorf aus, indem er über den Randstein auf den Grünstreifen fuhr. Dabei rammte er eine Straßenlaterne, die umgeknickt wurde.

Als er wieder auf die Fahrbahn fahren wollte, schoss ein Beamter in die Reifen des Geländewagens, der - wie sich später herausstellte - im Wiener Bezirk Meidling gestohlen worden war. Der Verdächtige brauste jedoch einfach weiter in den Bezirk Gänserndorf, wo sich die Verfolgung dann ab Steinberg rund vier Kilometer über Güterwege und Felder fortsetzte.

Verdächtiger nach Flucht zu Fuß gefasst

Als der Mann dann mit dem gestohlenen Auto gegen einen Baum stieß, setzte er seine Flucht zu Fuß durch den Wald fort. Nach dem Flüchtigen wurde sofort auf Hochtouren gefahndet, insgesamt waren 20 Fahrzeuge der Exekutive sowie ein Polizeihubschrauber an der Suche beteiligt.

In Ginzersdorf klickten schließlich die Handschellen. Der 22- Jährige wurde nach seiner Festnahme in Mistelbach einvernommen und dann nach Wien überstellt. Die Staatsanwaltschaft Wien führt die weiteren Ermittlungen.

03.07.2013, 15:10
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum