Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.06.2017 - 16:32
Es tut uns leid, Ihr Browser ist veraltet.
Aktualisieren Sie Ihren Browser, um das Video zu sehen.
Sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert: die US-Eliteeinheit "Navy Seals"
Foto: Facebook.com/US Navy Seals / Video: YouTube, krone.tv

Schwere Vorwürfe gegen Eliteeinheit "Navy Seals"

18.01.2017, 08:14

Gegen die legendäre und weltbekannte US- Spezialeinheit "Navy Seals" sind schwere Vorwürfe erhoben worden. Ein Dossier der US- Website "The Intercept" soll angebliche Gräueltaten der Elitesoldaten über mehrere Jahre beweisen. Konkret handelt es sich um grausame Foltermethoden, Enthauptungen und Leichenschändungen. Laut den Recherchen sollen die meisten Verbrechen in Afghanistan begangen worden sein.

Die Eliteeinheit wird bei besonders heiklen Missionen eingesetzt - unter anderem war sie für die Tötung von Osama bin Laden  im Jahr 2011 verantwortlich.

Ein Dutzend Zeugen lieferte vertrauliche Informationen

Jetzt kratzt eine Recherche von US- Journalisten am Image der "Navy Seals". In einem ausführlichen Protokoll , das unter dem Titel "Die Verbrechen des Seal Team 6" online veröffentlicht wurde, werden die weniger ehrenvollen Handlungen detailliert beschrieben. Der zuständige Reporter hätte dazu über mehrere Jahre Interviews mit rund einem Dutzend Zeugen geführt. Besonders erschreckend: Die Führungsoffiziere sollen laut den Berichten die Gräueltaten der Soldaten geduldet haben.

Sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert: die US-Eliteeinheit "Navy Seals"
Foto: Facebook.com/US Navy Seals
Die führenden Kommandanten vom Team 6 der Navy Seals
Foto: Screenshot/US Navy

US- Soldaten schworen Taliban Rache

Begonnen hat alles demnach im Jahr 2004 in Afghanistan, als ein US- Leutnant mit dem Stiefel auf den Kopf eines verstorbenen Zivilisten stand. Es war dies ein Racheakt für einen verstorbenen Kollegen, der von den Taliban getötet worden war. Eine Drohne hatte damals gefilmt, wie ein Extremist dem Soldaten den Kopf abschnitt. Das Video dieser Enthauptung verbreitete sich unter den "Seals" und löste bei vielen ein Trauma aus.

Die Moral sank - und in den Camps der US- Soldaten verbreitete sich eine neue Mode: Die Mitglieder der Spezialeinheit reichten sich regelmäßig sogenannte Kriegspornos herum: Videoclips, in denen zu sehen ist, wie Feinde verbluten und sterben. Ab 2004 ebenfalls beliebt: "Canoeing" (Kanufahren). So wurde den Feinden bewusst in die Stirn geschossen, damit sich die Decke des Schädels spaltete.

Soldaten der "Navy Seals"
Foto: Screenshot/Navyseals.hu
Waffen-Accesoires der "Navy Seals"
Foto: Screenshot/US Navy

Kommandant: "Kopf von Taliban- Kämpfer auf Tablett servieren"

Außerdem hätten die Seals die Leichen der Taliban nicht nur mit Hackbeilen zerstückelt, sondern sie teilweise auch gehäutet und die Haut als Trophäen behalten. Einmal soll ein Kommandant von seinen Untergebenen sogar verlangt haben, ihm den Kopf eines Taliban- Kämpfers auf einem Tablett zu servieren. Ein junger Soldat sei der Bitte nachgekommen.

Foto: Screenshot/US Navy

Interne Unstimmigkeiten während Bin- Laden- Tötung

Auch die Tötung von Osama Bin Laden soll intern alles andere als reibungslos abgelaufen sein. Nach dem Einsatz sei zwischen zwei "Seals"- Mitgliedern ein Streit ausgebrochen, wer den Al- Kaida- Führer tatsächlich umgebracht hatte.

Al-Kaida-Führer Osama bin Laden wurde im Mai 2011 getötet.
Foto: APA/dpa/Jan Woitas, thinkstockphotos.de, AP

Beide Kämpfer schrieben ein Buch über die Tötung Osama bin Ladens. Angeblich brüllten sie sich bereits Tage vor der Aktion an und stritten über Buch- und Filmrechte. Brisant: Die beiden Soldaten waren derart heiß darauf, Bin Laden im Alleingang zu töten, dass sie sich beim Einsatz nicht mehr an ihre vereinbarte Kampfposition hielten, nur um als Erster beim Drahtzieher der 9/11- Anschläge zu sein. Der Kämpfer, der schlussendlich für den tödlichen Schuss verantwortlich gewesen sein soll , gab später offiziell an, dass er den Kopf Bin Ladens mit der "Canoeing"- Praxis gespaltet habe.

Redakteur
Franz Hollauf
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum